Archiv der Kategorie: Chronik

Just back from…

Flying into Heathrow
Clifton Suspension Bridge
Banksy mural in Bristol
Floating Harbour, Bristol
Brunel’s SS Great Britain
Kennet & Avon Canal nr Bath
The former canal company’s headquarters
Sydney Gardens
Pulteney Bridge, Bath
Seen in Bath
Dyrham Park
Bourton-on-the-Water
Seen in a Cotswolds village with the remarkable name of Lower Slaughter (straight from Midsomer Murders?)
Lower Slaughter
Big Pit, Blaenavon

Gesehen

Was ich heute gesehen habe…
Telfer Kirche mit Elfer und – ziemlich schüchtern dahinter – Habicht (gemeint ist natürlich der Berg, nicht ein Vogel)
… und was ich auch gern gesehen hätte
The Guardian, 23 March 2019 <https://www.theguardian.com/politics/gallery/2019/mar/23/fromage-not-farage-best-placards-peoples-vote-march-brexit#img-14>

Heute fand in London nämlich wieder eine große Anti-Brexit-Demonstration statt, für eine neue Abstimmung: „A People’s Vote“. Angeblich sollen mehr als 1 Million Menschen teilgenommen haben!

Ich hab‘ das Ende so einer Demonstration letzten Oktober selbst miterlebt – siehe Just back from…

Auch dieses Mal lief die Kundgebung vollkommen friedlich ab. Im Herbst war die Stimmung ausgesprochen freundlich – fröhlich sogar! Heute soll’s etwas ernster zugegangen sein, hört man.

The Guardian, 23 March 2019 <https://www.theguardian.com/politics/gallery/2019/mar/23/fromage-not-farage-best-placards-peoples-vote-march-brexit#img-6>

Hier noch mehr Bilder: „Fromage not Farage“, The Guardian, 23 March 2019.

Soeben retour…

… aus Wien…
Zentralfriedhof, Jüdische Abteilung
In der Albertina
Carl Schindler, Der alte Flurhüter
Ferdinand Georg Waldmüller, Wiedererstehen zu neuem Leben

… und einem Ausflug nach Bratislava…

Noch ein Genre-Bild aus dem Biedermeier?
Der Mann ist wenigstens berühmt!
Abschied…
Das Naturhistorische, später Nachmittag

Just back from…

View from Hungerford footbridge
After the great anti-Brexit demonstration, 20 October; about 700,000 took part, it was reported. We only saw the fag end when we came from the theatre.

Trafalgar Square
Europa
Thames Barrier, Woolwich
Westminster Bridge, County Hall, London Eye
Hampton Court
The gardens

On the way to Hampton Court railway station
Harrow – public school boys practising for the Remembrance Sunday ceremony. Please note the assault rifles (they seemed to be real)!
Cambridge Circus, seen from the 1st floor of a pub…
Nice pint!
Leicester Square, 10 November. Isn’t that a bit early?
The City by night…
… and St. Paul’s, seen from the South Bank.
Good-bye…

Österreich spricht

Selbstverständlich – ich hab’ auch mitgetan. Hab’ mich beim Standard angemeldet, Fragen beantwortet, Bestätigung bekommen. Man – wer eigentlich? Ein Computer? – hat mir auch eine Gesprächspartnerin zugeteilt. Erneute Bestätigung. Aber leider: keine Reaktion ihrerseits.

Schade. Ich hätt’ gern jemanden getroffen, der anders denkt. Die junge Frau, knapp über dreißig, von Beruf Krankenschwester, bekannte sich als Fan von H. C. Strache. Da würd’ man schon gerne erfahren, wieso und wozu.

Aber gut – hab’ stattdessen an einem wunderschönen Herbstnachmittag eine kleine Wanderung unternommen.

Sonnenstein, Mieders. – Nicht, dass ich droben gewesen wär‘. Das Bild zeigt bloß, was ich gesehen hab‘.

Wie ich aus dem Standard erfahre, war die Aktion ein toller Erfolg, sehr viele haben teilgenommen, die Gespräche – na ja, ob erfolgreich oder nicht, das lässt sich natürlich schwer sagen, aber auf jeden Fall scheint das Reden funktioniert zu haben. Gut.

Verständlicherweise frag’ ich mich jetzt selbst, wie die Diskussion in meinem, in unserem Falle verlaufen wäre. Ich bin kein guter Diskutierer, das weiß ich nur zu gut. Und ich hab’ so meine Bedenken, wenn immer so getan wird, als sei’s Diskutieren der Kern jeglicher Demokratie. Ich glaub’ nicht einmal, dass die intellektuelle Diskussion so abläuft, wie sie gern hingestellt wird.

„Du magst dich irren, ich mag mich irren, aber gemeinsam kommen wir der Wahrheit vielleicht ein bisschen näher“, hat Karl Popper einmal geschrieben. (Ich zitiere aus dem Kopf, also ungefähr, und wo das steht, weiß ich auch nicht mehr – ich glaub’, in der Offenen Gesellschaft.)

Aber so läuft das nicht. Selbst die intellektuelle Diskussion, also jene in der „Republik des Geistes“, erfolgt hauptsächlich in Form von Monologen. Vor allem aber geht’s um Macht – immer. „Deutungshoheit“, nennt man das heutzutage anscheinend. Mir gefällt ein älteres Bild besser: Die Lufthoheit. „Über den Stammtischen“, hat man früher immer hinzugesetzt, aber das Prinzip gilt für Zeitungen genau so, selbst für seriöse, für TV-Sendungen oder für Seminare an der Uni – und so weiter, und so fort.

Nicht, dass ich deshalb Österreich spricht abwerten möchte. Ganz und gar nicht! Hätt’ ja selbst gern mitgetan! Bloß Illusionen sollte man sich keine machen. Zumindest keine allzu großen.