Aus der Stille

You only have to live long enough…

«But the Carillion collapse may also be the spur for an ideological debate as fundamental as any seen since Margaret Thatcher began to roll back the frontiers of the state in the 1980s…
Now the settled political consensus has been opened to question again…»

Carillion: Watershed moment for privatisation debate? (BBC News)

(16 January 2018)

Three Daughters of Eve

Elif Shafak

The story of Peri: growing up in Istanbul, going to Oxford to study, and – at the time the story is told – a well-to-do wife and mother back in Istanbul. But the story is not just about remembering; there’s a lot of God in it, although the quest is talked about rather than engaged with; and it’s also about Peri’s feelings of guilt – although they aren’t caused by things she has done as much as by occasions when she failed to act.
Quite an interesting read, gripping no doubt, although slightly disappointing at the end. Partly this is due to the denouement. The novel might have been better off without it – as is so often the case with contemporary works of fiction.

(15 January 2018)

Quote of the week

«Here in the European commission we are somehow surprised that the UK is surprised that we are preparing for a scenario announced by the UK government itself.» — Margaritis Schinas, chief spokesman of the European Commission

(10 January 2018)

Track record

Noch ein zeitgemäßes Zitat – es stammt von Nick Cohen (theguardian.uk, 8 January 2018):

Elected dictators have traits we should have learned after all this time to recognise in advance. They reject the conventions of democratic life. They will do anything to win power and tell any lie to retain it. They do not just want to beat their opponents but to destroy them and with them the possibility of change. To justify their assaults, they use the language of civil war. When their supporters turn to violence, they approve with winks and nods. When their opponents criticise, they are not citizens exercising their democratic rights but criminals spreading libel or treason – “enemies of the people”, to coin a phrase.

Man denkt sofort an Putin, Orban, Erdogan – und an Trump. Aber nicht nur: Für Österreich erscheint mir das insofern von Bedeutung, als da einige – nicht alle! – Charakterzüge der FPÖ zur Sprache kommen, wie sie die Partei in der Vergangenheit offen zur Schau gestellt hat. Momentan gibt sie sich natürlich handzahm – und es gilt alles andere als schick, als comme il faut, über ihr früheres Verhalten zu sprechen, über ihren track record.
Aber warum? Glaubt irgendjemand ehrlich, die FPÖ habe sich derart grundlegend geändert? Binnen derart kurzer Zeit?
Kann man so was überhaupt glauben?

(9. Jänner 2018)

East of Eden

John Steinbeck

Another piece in my project of re-reading. I had read the novel of course, but couldn’t remember when that may have been – probably even before I started my literature courses at university. Not surprisingly, therefore, I found I remembered practically nothing. It seems that back then, I just didn’t understand Steinbeck’s book – which reminds us of the fact that so much of really important literature is only fully accessible when you’re grown up.
Reading the novel again turned out to be an exhilarating and deeply moving experience. This is mainly due to Steinbeck’s ability of creating full-blooded characters. There is always an air of fatalistic acceptance: people will act the way they have to, given their heritage and their – often quite foreseeable – circumstances. It has to be said, however, that in this novel, the concept of choice plays an important role, expressed by the Hebrew word timshel, you may, as found in the Biblical story of Caine.
The book has been criticized for philosophizing too much. This is a matter of taste, of course. This reader for one would not agree. For him, Steinbeck’s refined sense of human nature and human predicament is always prevalent, balancing as it does the light and the dark sides in everyone of us, tragedy and comedy, anger and humour.

(6 January 2018)

Going After Cacciato

Tim O’Brien

I first came across this novel in 1981 or so when I wrote a review of the German translation (called Die Verfolgung) which had just appeared. The original was first published in 1979.
It is set in Vietnam, among a section of US ‘grunts’ – front-line infantrymen bearing the brunt of the fighting. During a night watch, Paul Berlin indulges in fantasies of following Cacciato, a soldier who has gone AWOL from their section, all the way to Paris.
Needless to say, the plot is more complex and ambiguous than that, but it’s written so plausibly that it is difficult indeed to separate fictitious fact from the fantasies in Berlin’s mind. What it expresses – I have always felt – is the contrast between the cruel day-to-day reality of the war in Vietnam and the world at large during the late Sixties and early Seventies – a contrast that couldn’t have been starker or more unbridgeable. And yet, it took only a relatively short flight to be transplanted from one to the other. No wonder that mental problems were such an issue with Vietnam veterans.
Re-reading the book after so many years I found I understood and consequently liked it even better than thirty-five years ago. For one thing, it brought back long-buried memories of my own National Service (although this experience could hardly be compared to the hardships of real jungle warfare). By the same token, it also brought back the strangely upbeat mood of that era.

(6 January 2018)

We can’t have both

«We may have democracy, or we may have wealth concentrated in the hands of a few, but we can’t have both.» — Louis Brandeis (US Supreme Court Justice 1916–1939)

(4 January 2018)

Reform

«This is something of a weasel word. In its modern economic usage it never, ever, not once, means ‘hiring more people and giving your current workforce more generous pay and conditions’. Instead it usually means sacking people and making the ones who are in work do more for less.» — John Lanchester, How to Speak Money

(16 December 2017)

Der Wolf, der Wolf

Eben zurück aus England, erzählt mir jemand, in den Telfer Wiesen sei ein Wolf gesichtet worden. Kurze Nachforschung bestätigt das.

Wolf in den Telfer Wiesen, Aufnahme einer Wildkamera 29./30. Oktober 2017 (Land Tirol)

Zu meiner Überraschung scheinen die Reaktionen überwiegend positiv zu sein. Irgendwie ist das toll, wenn’s bei uns wieder Großraubtiere gibt: Wölfe, Bären, Luchse.
Wie üblich, kommt von den Wildtier-Romantikern Beschwichtigung: keine Gefahr für den Menschen. Schön, wir wissen’s jetzt. Aber weiß es der Wolf?
Für Schafe, heißt’s weiter, bestehe keine Gefahr. Einerseits, weil sie zu dieser Jahreszeit ohnehin im Stall seien. Okay – aber was ist nächstes Frühjahr?
Andererseits, weil Wölfe lieber Wild jagen. – Kannst dir vorstellen, ja. Im Frühjahr hat so ein Wolf jedenfalls definitiv Schafe gerissen im Stubaital, das wurde wissenschaftlich einwandfrei festgestellt. Hat halt weder die TT  noch das Bezirksblatt gelesen.
Damals, im Frühjahr, wurden die Landwirte aufgefordert, Schafe und Rinder über Nacht im Stall zu halten. Weiß eigentlich jemand, was das bedeutet? Mehrarbeit, Mehrkosten? Von den gerissenen Schafen einmal ganz abgesehen? Und in Zukunft, wenn immer mehr von dem Zeugs zu uns kommt: Hüterhunde, Zäune? Wer zahlt das?
Was mir immer noch fehlt, ist dies: Ein Argument, ein einziges nur, warum Wolf, Fuchs oder Bär bei uns notwendig sind. Wo liegt der Nutzen – cui bono?
Wenn Wildtier-Romantiker solche Raubtiere haben möchten, schlage ich Folgendes vor: Sie übernehmen die Patenschaft über jedes große Raubtier, das bei uns auftaucht. Was bedeutet: Sie haben für sämtliche Kosten geradezustehen, nicht bloß die direkten Schäden, sondern auch Mehrarbeit der Landwirte,  Schutzmaßnahmen, Investitionen.
Wo kein Pate, da kein Wildtier. Abschuss.

(6. Dezember 2017)

"Video beweist: Wolf im Stubaital unterwegs", Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe 06.11.2017

"Schafe im Stubai wurden von Wolf gerissen", meinbezirk.at 10.05.2017

 

Lehrer-Leistung

In der U4 irgendwo zwischen Hietzing und Längenfeldgasse erhaschen wir einen Blick auf die Schlagzeile einer dieser unsäglichen Gratis-Zeitungen: „Gute Lehrer sollen mehr verdienen“.
Offenbar haben das die türkis-blauen Köche (gemeinsam mit den schwarz-braunen, versteht sich) so ausgekocht. Neu ist die Idee allerdings nicht. Ich hab mich schon vor acht Jahren bemüßigt gefühlt, eine Erwiderung auf so einen Vorschlag zu verfassen: siehe hier >>

(3. Dezember 2017)

Die Erwiderung bezieht sich auf einen Artikel im Genius, herausgegeben vom ehemaligen Dritten Präsidenten des Österreichischen Nationalrats, Dr. Gerulf Stix. Dort ist sie auch erschienen. Klarerweise handelt es sich um ein freiheitliches Unternehmen. Immerhin hat mich Dr. Stix damals manchmal um Beiträge gebeten und diese auch veröffentlicht, obwohl er genau wusste, wes Geistes Kind ich bin. In meiner eigentlichen Heimat am linken Spektrum war so was längst nicht mehr der Fall: Da war man entweder brav etabliert und gut versorgt – oder man war überhaupt nicht.
Interessant

Hans Rauscher im Standard: Was ist heute links?

(29. November 2017)

Anmerkungen zum Brexit

Während ich mich diesen Herbst in London aufhielt, amüsierten uns die täglich wechselnden und einander widersprechenden Meinungsäußerungen britischer Regierungsmitglieder zum so genannten Brexit. Das ging so weit, dass an einem Tag bekräftigt wurde, das Vereinigte Königreich werde nicht bloß den Gemeinsamen Markt, sondern ebenso die Zollunion verlassen, während am nächsten Tag eine „harte Grenze“ zwischen Nordirland und der Republik Irland definitiv nicht in Frage kam. Wie das funktionieren soll, das erklärte niemand.
Einer Umfrage zufolge sollen vor einem Jahr – also ehe das Austritts­verfahren gemäß dem berüchtigten Artikel 50 ausgelöst worden war – mehr als 60 Prozent der Briten ihrer Premierministerin Theresa May eine gute Verhaltensführung bescheinigt haben; nun waren’s nur noch knapp über dreißig Prozent. Doch hatte sie – meinem persönlichen Eindruck nach – zuvor genau so gut oder so schlecht agiert wie jetzt. Das Problem, welches die Briten mit ihrem Brexit haben, liegt woanders.
mehr >>

(24. November 2017)

Beim Orthopäden

„Wie geht’s dem Knie?“
„Ausgezeichnet, danke.“
„Wann war die Operation?“
„Anfang September.“
„Keine Beschwerden?“
„Nicht die geringsten.“
„Kann ich’s mir kurz anschaun?“
„Selbstverständlich. Dazu hab ich’s ja mitgebracht.“

(20. November 2017)

I like this

Manifesto for a Better World

(8 November 2017)

Kanzlerkandidat Kurz

Der endgültige Triumph der Verpackung über den Inhalt.

(23. Oktober 2017)

Bedenkenswert

Schulmeister über ÖVP, FPÖ und den sozialen Zusammenhalt

Der Ökonom Stephan Schulmeister warnt in seinem neuen Video vor den Folgen von Schwarz-Blau: Zum ersten Mal sind die wirtschaftlichen Programme von FPÖ und ÖVP nahezu ident. Hier wird eine Schwächung des Sozialstaates vorbereitet. Noch sagen die beiden Parteien nicht, wo sie die geplanten 10-14 Mrd. Euro einsparen wollen, aber: „Auch Wolfgang Schüssel hat vorher nicht gesagt, dass er massive Einschnitte ins Sozialsystem plant.“Schulmeister wünscht sich mehr sozialen Zusammenhalt statt Neid und Missgunst. „Die Zeiten, in denen die Solidarität und der soziale Zusammenhalt gestärkt wurden, waren immer die besseren Zeiten.“

Posted by kontrast.at on Freitag, 6. Oktober 2017

Drüber gestolpert bei kontrast.at

(8. Oktober 2017)

Olympische Ringe
Aufgeklaubt im Treibhaus, Innsbruck

(7. Oktober 2017)

Katalonien

Nationalismus ist der Ebola-Virus der europäischen Politik: äußerst ansteckend und lebensgefährlich.

(2. Oktober 2017)

Bestzeit

„Höchste Zeit für einen Wandel“, erklärte mir ein Bekannter vor ein paar Tagen. „Wie lang dauert die sozialistische Dominanz eigentlich schon? Seit 1970? Siebenundvierzig Jahre!“
„Ja“, hab’ ich geantwortet. „Und das war die beste Zeit, die wir je hatten in Österreich. Und die wir je haben werden.“

(24. September 2017)

CRISPR

Gestern eine deprimierende Dokumentation über CRISPR gesehen (Clustered Regularly Interspersed Palindromic Repeats) bzw. über Cas9 (CRISPR associated protein 9). Wenn ich das richtig verstanden habe, dann handelt es sich dabei um eine Art „Schere“, mit der gezielt Bausteine aus der DNA herausgeschnitten werden können. Ebenso können neue Bausteine eingefügt werden. Die Technik soll nicht bloß genau, sondern auch einfach funktionieren – und somit billig.
So weit, so gut – durchaus im öffentlichen Interesse, möchte man annehmen, sofern man an neue Wege bei der Bekämpfung von Krankheiten denkt. Laut besagter Dokumentation soll in den USA aber bereits die kommerzielle Anwendung begonnen haben – eine garage industry sei im Entstehen begriffen, so wie einst im Silicon Valley.
Und das eröffnet angsterregende Aussichten: Wohin hat denn der einst so gepriesene Pionier- und Unternehmergeist in Kalifornien geführt? Microsoft, Google, Facebook, Amazon.
Marktbeherrschende Giganten, beuten ihre Angestellten aus mit bösen Arbeitsbedingungen, pressen uns Geld ab mit dem Innovationsschmäh (Microsoft), haben eine Macht errungen, welche bereits gefährlich geworden ist für unsere Privatsphäre, für die Rechtsordnung, für die Sicherheit.
Dabei geht’s da „nur“ um Daten, um Information.
Bei CRISPR geht’s zunächst einmal um die Gesundheit. Werden wir gezwungen sein, Unsummen an irgendeinen Gen-Monopolisten zu brennen, an einen Bio-Bill Gates, einen Gen-Steven Jobs oder einen Pharma-Mark Zuckerberg, nur um auf einem zeitgemäßen Stand der Technik behandelt zu werden?
Denn es geht ja auch ums Leben – ums menschliche Leben. Um den Menschen schlechthin. Und das wollen wir jetzt irgendwelchen „tüchtigen“ Unternehmertypen anvertrauen?
Echt?

(17. September 2017)

Taxpayers

It may have been David Davis, the British Brexit secretary, or it may have been Liam Fox, Secretary of State for International Trade, or it may have been Philip Hammond, Chancellor of the Exchequer – I’m not sure, and it does not matter very much. One of them said recently, referring to the so-called ‘divorce bill’, i.e. the amount of money the EU expects the United Kingdom to pay on leaving the Union: This is taxpayers’ money. I’m responsible to them.
True enough.
Unfortunately, the good man seems to have forgotten the sauce for the gander. The ‘divorce bill’ also involves the money of continental taxpayers (I happen to be one of them). I don’t know about their respective numbers in the UK and the EU, but we do have an idea of the respective populations: about 66 million in the UK; about 446 million in the EU after Brexit. It follows that for every UK taxpayer, there must be between 6 and 7 Europeans.
Not such a good idea to bring up the topic after all, maybe?

(8 September 2017)

Der Teufel steckt im Referendum

Am 23. Juni 2016 wurden die britischen und nordirischen Wähler im Zuge eines Referendums befragt, ob das Vereinigte Königreich Mitglied der Europäische Union bleiben solle oder nicht. Bei einer Wahlbeteiligung von über 72% stimmten 17,41 Millionen für den Austritt, also knapp 52%, 16,41 Millionen dagegen – etwas mehr als 48%.
Es dauerte mehr als ein halbes Jahr, bis der erste konkrete Schritt getan werden konnte: Am 31. Jänner 2017 debattierte das House of Commons darüber, ob die Regierung das Verfahren gemäß Artikel 50 des Vertrags über die Europäische Union offiziell einleiten sollte. Für die beiden großen Parteien, Conservatives und Labour, war das nur eine Formsache: das Volk hatte entschieden.
Es gab einen einzigen Tory, der sich nicht dem Diktat beugte: Kenneth Clarke, ein altgedienter Haudegen, der in seiner Laufbahn auch hohe Regierungsämter bekleidet hatte. Von Anfang an hatte er gegen den Austritt gekämpft und in der Rede im Unterhaus fasste er seine Argumente noch einmal anschaulich, durchaus auch bissig zusammen.
Darum soll’s hier aber nicht gehen. Am Anfang legte Kenneth Clarke nämlich dar, warum er es auch jetzt noch wagte, gegen den Austritt zu stimmen.
„Ich habe im Laufe der letzten fünfzig Jahre weiß Gott wie viele Wahlkämpfe gefochten“, begann er, „und ich bin immer dafür eingetreten, für die Konservativen zu stimmen. Aber gelegentlich hat es die britische Wählerschaft in ihrer Weisheit unterlassen, meinem Rat zu folgen. Sie hat mehrheitlich für die Labour Party gestimmt und so stand ich hier einer Labour-Regierung gegenüber. Aber ich kann mich an keine einzige Gelegenheit erinnern, bei der man mir gesagt hätte, es sei nun meine demokratische Pflicht, die Labour-Politik zu unterstützen…“
Er legte den Finger auf eine Wunde, die zuvor niemand wahrhaben wollte. Was wir unter Demokratie verstehen – sagen wir: seit 1945 – ist eben nicht das unumstößliche Diktat der Zahlen und der Prozente, die Tyrannei der Mehrheit. Wäre dem so, bräuchten wir kein Parlament. Indem dort die Wähler mehr oder weniger repräsentativ vertreten sind (in Großbritannien eher weniger, wie hier eingeräumt werden muss), haben alle eine Stimme, selbst jene, die „unterlegen“ sind, also keine Regierungspartei gewählt haben. Und sie haben die Möglichkeit, für eine Änderung des jeweils letzten Ergebnisses zu kämpfen – bei den nächsten Wahlen.
Nichts davon trifft offenbar auf ein Referendum zu. Weswegen es, streng genommen, unvereinbar ist mit dem was wir – sagen wir: seit 1945 – unter Demokratie verstehen. Oder genauer: Hier kommt ein zusätzlicher Grund ans Licht. Es gibt nämlich noch andere, durchaus stichhältige. Nur ein Beispiel: Auch die Sowjets waren Instrumente direkter Demokratie. Wohin das geführt hat, wissen wir alle.
Trotzdem kann die direkte Demokratie heute kaum noch aufgehalten werden. So ist halt der Zeitgeist. Aber wie könnte sie vielleicht doch ein bisschen besser eingepasst werden in unsere bestehende Verfassung?
Eine Möglichkeit fällt mir spontan ein: Wenn das Ergebnis eines Referendums wirklich derart endgültig sein soll, dann wäre es wohl nur billig, eine qualifizierte Mehrheit zu verlangen – wie auch immer die aussehen mag. Zwei Drittel bräuchten es ja nicht gleich zu sein. Das böte immerhin einen gewissen Minderheitenschutz und somit demokratischen Spielraum.
Auf jeden Fall sollten wir, sobald die Sirenentöne von mehr direkter Demokratie, von der Basisdemokratie erklingen, öfter an jenes Dilemma denken, welches sich hier offenbart hat. Da sind auch gehörige Fallgruben verborgen – der Teufel steckt im Referendum.

„I have fought Lord knows how many elections over the last fifty years and I have always advocated voting Conservative. But the British public in their wisdom have occasionally failed to take my advice. They have actually by a majority voted Labour and I have found myself facing here a Labour government. I do not recall an occasion when I’ve been told that it was now my democratic duty to support Labour policies [...].“

(27. August 2017)

Schmäh-Wahlen

Eine Entscheidungswahl, heißt es von der Nationalratswahl am 15. Oktober. Aber das kann man natürlich von jeder Wahl sagen. Wodurch sich der so genannte Urnengang wirklich auszeichnen dürfte, das sind die Schmähs, die dem Volk da vorgelegt werden. Über die es folglich abstimmen darf.
Der erste Schmäh kommt nur in Tirol zum Tragen, nämlich die Olympiabewerbung. Es wird uns versprochen:
• Billige Spiele – nicht mehr als 1,175 Milliarden Euro;
• Gratis-Spiele – sie sollen sich selbst finanzieren;
• keine Neubauten.
Es fragt sich, wer so was überhaupt noch glaubt. Wir kennen derlei Versprechen doch, sowohl was die Kosten von Großprojekten angeht, als auch die erhofften Einnahmen. Und die Sportstätten – na ja, neu bauen vielleicht nicht, aber halt „modernisieren“. Merkst du etwas, lieber Leser?
Über diesen Schmäh dürfen die Tiroler also abstimmen. Wobei sich inzwischen die Abstimmung selbst schon als Schmäh entpuppt hat: Denn Land Tirol und Stadt Innsbruck werden nicht weniger als € 400.000,– in die Werbung stecken. Korrekterweise müsste von diesem Steuergeld auch den Olympia-Gegnern was zugute kommen – aber davon ist natürlich keine Rede. Nicht in Tirol.
Der zweite Schmäh läuft österreichweit und heißt „Liste Sebastian Kurz“. Die österreichische Volkspartei hat sich in den letzten Jahren derart blamiert, dass sie nur noch ganz schüchtern ihren eigenen Namen zu nennen wagt – die „neue Volkspartei“. Dafür soll der jugendliche Star die Kastanien aus dem Feuer holen. Aber was steckt dahinter, bitte sehr? Welche Substanz?
Was den jungen Feschak angeht, wissen wir’s nicht. Niemand kann’s wissen. Dafür ist er einfach zu jung. Er war (und ist vorläufig noch) Außenminister, gewiss, aber was hat er da getan, erreicht? Im Ausland ist er meist überhaupt nicht beachtet worden, und wenn doch, dann eher mit Kopfschütteln. Aber davon braucht man in Österreich natürlich nichts zu wissen.
Die Personen, die er sich auf seine Liste holt, die Quereinsteiger: Was werden die tun, sofern sie gewählt werden? Auch das kann niemand wissen.
Bleibt die „neue Volkspartei“. Nun, was mit der nach der Wahl geschehen wird, ist wenigstens klar: Sie wird die alte sein. Die Landeshäuptlinge und so. Und sie wird die Politik unseres Feschaks bestimmen. Eine andere Machtbasis hat er ja nicht.
Also – ein Schmäh.
Aber wie werden die Tiroler, wie werden die Österreicher darauf reagieren? Insofern handelt’s sich vielleicht doch um eine entscheidende Wahl: Zieht der Schmäh? Und wie billig darf er sein, bei uns in Österreich, dass er doch noch durchgeht? Womöglich sogar belohnt wird?

(19. August 2017)

Nachsatz

Inzwischen wurde auch bekannt, welche Frage den Tiroler Wählern am 15. Oktober gestellt wird:

Soll das Land Tirol ein selbstbewusstes Angebot für nachhaltige, regional angepasste sowie wirtschaftlich und ökologisch vertretbare Olympische und Paralympische Winterspiele Innsbruck-Tirol 2026 legen?

Wie „selbstbewusst“ das ist, zeigt ein Vergleich mit der Olympia-Volksbefragung vor zwanzig Jahren:

Soll sich Tirol dafür einsetzen, dass im Jahr 2006 in Innsbruck-Tirol Olympische Winterspiele veranstaltet werden?

Aber damals wurde die Frage bekanntlich verneint.
Wir verdanken der Webseite von Markus Wilhelm – hoch soll er leben! – noch weitere wichtige Informationen. Unter anderem diese: Laut dem einschlägigen Landesgesetz wäre die Frage „ohne wertende Zusätze“ zu formulieren (§ 44, Abs. 2). Da könnte man glatt argumentieren, es liege ein Gesetzesbruch vor!
Aber selbst wenn nicht: Die so offenkundig manipulative Frage müsste eigentlich eine Beleidigung darstellen für jeden selbstbewussten Tiroler, jede selbstbewusste Tirolerin.
Ein Grund mehr, mit Nein zu stimmen!

Landesrecht konsolidiert Tirol: Gesamte Rechtsvorschrift für Volksbegehren, Volksabstimmungen und Volksbefragungen, Gesetz, Fassung vom 31.08.2017, § 44, Abs. 2: https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=LrT&Gesetzesnummer=10000117 [Stand 31. August 2017]

(31. August 2017)

Seriöser Journalismus

Ein Rekrut des österreichischen Bundesheers kam im Zuge der Grundausbildung ums Leben. Das Bundesheer versprach sofort gründliche Aufklärung – und das klang glaubhaft. Es lag schließlich im eigenen Interesse. Abgesehen davon, begann selbstverständlich auch die Staatsanwaltschaft zu ermitteln. Ergebnisse liegen bis heute keine vor – natürlich. So schnell geht eine gründliche Untersuchung nicht.
Was die Medien nicht daran hinderte, sofort ihre Schlussfolgerungen zu ziehen. Und ich rede hier nicht von miesen Machwerken wie der Kronenzeitung – von der erwarten wir ja nichts anders. Ich spreche von Medien und von Journalisten, die üblicherweise als „seriös“ eingeschätzt werden: Hans Rauscher im Standard zum Beispiel, oder Armin Wolf im ORF.
Zwei Dinge nahmen diese Herrschaften sofort als sicher an: (1) Der arme Rekrut war aufgrund der Ausbildung verstorben – immerhin fand der Marsch bei 35 Grad Sommerhitze statt; und (2) es handle sich um die Spitze eines Eisbergs – Schleiferei allüberall im Heer.
Warnung: Es geht hier nicht darum, ob dieser zweite Vorwurf stimmt. Das ist eine andere Diskussion. Hier geht es darum, wie diese angeblich so seriösen Journalisten zu ihrem Urteil gelangten.
Ad (1): Jedem Menschen, der noch einigermaßen bei Sinnen war, musste klar sein, dass das endgültige medizinische Wort noch gar nicht gesprochen sein konnte, selbst wenn ein vorläufiger Befund besagte, der junge Mann sei an der Hitze gestorben. Seriöserweise wäre Vorsicht angebracht gewesen. Inzwischen hat sich das bestätigt: Den letzten Meldungen zufolge habe der Soldat an einer seltenen Infektion gelitten; von einem direkten Zusammenhang mit der Hitze und dem Marsch ist da keine Rede mehr. Wie gesagt: derzeitiger Stand – 13. August 2017. Auch das kann sich wieder ändern.
Ad (2): Die Vorwürfe weit verbreiteter Schleiferei und Unmenschlichkeit bei der Ausbildung im Bundesheer kamen – man glaubt’s kaum: Sie kamen aus dem Internet. Sowohl Hans Rauscher als auch Armin Wolf beriefen sich darauf. „Was ist da los“, fragte letzterer den Verteidigungsminister in der ZiB2: Da fänden sich so viele gleichlautende Meinungen.
Im Internet!
Stellen Sie sich vor, wir würden Armin Wolf dieselbe Frage stellen: Also was sich da im Internet bezüglich Ihrer Person abspielt – was ist los mit Ihnen?
Wir kennen dieses Internet. Wir kennen die discussion threads, wir kennen die Art und Weise, wie da gewütet wird.
„Me, most of the time: People are okay I guess. Like no one is 100 % bad“, hat ein anonymer Internet-User einmal gepostet. „Me, after reading the comments section in any article, ever: This world can only be cleansed with fire.“
In der Tat. Und das wird jetzt als Evidenz herangezogen, wenn’s um angebliche Missstände im Bundesheer geht? Das soll jetzt Recherche sein? Seriöser Journalismus?

(13. August 2017)

Wo, bitte schön, bleibt da die Leistung?

Wie ich hier schon gesagt habe, schätze ich Hans Rauscher und seine Kolumnen im Standard sehr hoch. Dass ich nicht immer seiner Meinung bin, ist einerseits unvermeidlich, ändert andererseits aber nichts an meiner Hochachtung.
Nur manchmal – da kann ich auf kuriose Weise nicht seiner Logik folgen. So in seiner Kolumne vom 1. August 2017, Warum Kurz die kleinen Selbstständigen zulaufen. Deren Unmut, so meint Rauscher, werde durch die „Schieflage zwischen einer gewissen privilegierten Klientel der SPÖ im geschützten Sektor und dem Privatsektor“ hervorgerufen. Rauscher nennt Beispiele und Zahlen, die hier nicht wiedergekäut werden sollen – insbesondere, da ich sie gar nicht bestreite. Besserverdienende in der Privatwirtschaft und Unternehmer seien „zur Versorgung für sich selbst und ihre Familie auf den Aufbau privaten Vermögens angewiesen“, doch werde ihnen nun „mit der Erbschafts- und/oder Vermögenssteuer“ gedroht.
Na ja, und da spießt es sich halt doch. Kann man heute wirklich noch bestreiten, dass wir in eine Phase eingetreten sind, in welcher (a) die Einkommen insgesamt drastisch und immer rapider auseinanderklaffen? Wobei (b) die Einkommen aus Vermögen, also die Renditen eine immer größere Rolle spielen? Schon jetzt hat sich die Schere so weit geöffnet, dass ganz klar abzusehen ist: Wenn wir nicht gegensteuern, geht unsere Demokratie flöten.
Darum geht’s im Kern. (Ohne jede billige Anspielung.)
Was kleine und mittlere Unternehmen angeht, so stehe ich auf ihrer Seite – besonders jener, die wirklich was produzieren. Denn es geht ja erstens um die Anhäufung von Vermögen, nicht durch Arbeit oder sonstige Leistung, sondern durch Zinsen; und zweitens um ganz große. Die schaden den Klein- und Mittelbetrieben viel mehr, als sie ihnen nützen.
Besonders kurios erscheint mir hingegen die Verteufelung der Erbschaftssteuer. Wobei’s auch hier natürlich nur um wirklich große Erbschaften geht.
Ich kenne einen Kollegen von Herrn Rauscher, der sich vollmundig als tüchtiger Selbständiger inszeniert und dementsprechend in seinen Kolumnen den kleinen Lohnverdienern – und natürlich besonders denen im öffentlichen Sektor – Lektionen erteilt von wegen Eigenverantwortung und Leistung und so. Aber dieser Herr hat seine materielle Lebensgrundlage, seinen Status – ererbt.
Wo, bitte schön, bleibt da die Leistung?
Wenn man genauer hinschaut, dann handelt es sich keineswegs um einen Einzelfall – eher im Gegenteil. (Wohlgemerkt: Ich spreche nur von eigener Beobachtung.) Weswegen ich spitzzüngig behaupte, das bürgerliche Leistungsprinzip bestehe zu einem Gutteil darin, aus dem richtigen Uterus geschlüpft zu sein.
Erbe wäre, so gesehen, unverdientes Einkommen. Genau so hätte es besteuert zu werden. Im Idealfall so hoch, dass die Erben nicht davon leben können, ohne selbst Lohnarbeit zu verrichten. Das schulden wir schließlich dem Ideal der Leistungsgesellschaft, oder?

(1. August 2017)

Nachtrag:
siehe dazu auch diesen Beitrag >>

Ein rotes Wunder

Es kommt nicht oft vor, dass man ein Wunder erlebt, und dann sogar noch ein rotes. Mir ist’s passiert, am Vormittag des 9. Juni 2017. Ich traute mich kaum, den Computer einzuschalten, geschweige denn auf die Nach­richtenseite der BBC zu gehen. Dort mussten zu diesem Zeitpunkt nämlich schon die Ergebnisse der Unterhauswahl aufscheinen, die am Tag zuvor stattgefunden hatte.
mehr >>

(30. Juni 2017)

Olympia

«Am Mittwoch wurde die Machbarkeitsstudie für die Olympiabewerbung Tirols für 2026 präsentiert. Man komme mit 1,18 Milliarden Euro und ohne Neubauten oder Steuergelder aus.» (derstandard.at 21. Juni 2017)

He — glaubt das wirklich noch irgendjemand?

(21. Juni 2017)

Dazu auch:

Vorolympische Disziplin: Hinbiegen
(derstandard.at
22. Juni 2017)

«UK wakes up to hung parliament»

WOW!!
Who would have thought?
Labour won almost as many votes – if not seats – as the Conservatives: 40.1% and 42.4% respectively.
Political landscape, political climate in Great Britain have changed dramatically. Labour can’t be written off, nor can Jeremy Corbyn.

(9 June 2017)

Wenn Pädagogen denken

„Finnlands Schüler sollen fit für den modernen Alltag gemacht werden“, erfahren wir neuerdings (news orf.at 30.05.2017):

Phänomen-basiertes Lernen (PBL) heißt die Lehrmethode, die heuer erstmals landesweit angewandt wird und klassische Unterrichtsfächer irgendwann obsolet machen soll.

Nun ist Finnland bekanntlich so etwas wie das Gelobte Land der Pädagogen, seit es in PISA-Studien regelmäßig exzellent abschneidet. Mit entsprechender Ehrfurcht betrachtet man die Entwicklung seines Schulsystems.
Doch bei aller Hochachtung – es kann nicht entgehen, dass schon die ersten beiden Sätze des zitierten Artikels zwei äußerst gewagte Behauptungen enthalten. Nämlich:
erstens, dass Schüler bisher nicht für den Alltag fit waren, und
zweitens, dass die neue Lehrmethode diesem unterstellten Übel ein- für allemal abhelfen werde.
Erstens wird durch den Augenschein widerlegt. Sowohl in Finnland als auch bei uns sind die allermeisten Menschen durchaus „fit“ für den Alltag.
Bei Zweitens handelt es sich um eine Prognose. Solche kann man natürlich anstellen, keine Frage, seriöser Weise aber nur aufgrund gesicherter Daten – und selbst dann bleibt noch ein kleinerer oder größerer Rest von Unsicherheit übrig. Siehe Wettervorhersage.
Leider bleibt der Artikel solche Daten schuldig. Dafür malt er idyllische Bilder aus dem zu erwartenden Schulalltag:

Wenn Kyllönen mit ihren Kolleginnen und Kollegen Maßnahmen […] plant, macht sie es sich selbst möglichst gemütlich […]. Und ähnlich angenehm und fröhlich soll auch die Lernerfahrung in der Klasse sein.

Weiter kann man sich kaum noch entfernen vom modernen Arbeitsleben, von der Wirklichkeit, die uns umgibt. Unwillkürlich fragt man sich, wie solche Pädagogen unsere Kinder „fit für den Alltag“ machen sollen.
Aber darum soll’s hier nicht gehen. Was mittels PBL vor allem geschult werden soll, so belehrt man uns, das sei die „direkte Beobachtungsgabe“:

Denn wer lernt, genau hinzuschauen, so hofft man in Finnland, fällt später nicht so leicht auf „Fake News“ herein.

Was man ja durchaus akzeptieren könnte – wäre da nicht gleich der nächste Absatz unseres Artikels:

Es wäre ein grober Fehler, den Kindern zu vermitteln, dass es weiterhin „Fakten gebe“, die man nur auswendig zu lernen brauche. Lernen bedeute vielmehr „Denken zu lernen“, sich das Nachfragen anzugewöhnen […].

Als „Fake News“ bezeichnen wir Nachrichten, welche Fakten missachten. Um sie zu widerlegen, braucht’s – ja, was wohl? Richtig: Fakten. Um „Fake news“ überhaupt zu erkennen, braucht’s zunächst einmal Wissen. Mit „Denken“ allein kann man da gar nichts ausrichten, im Gegenteil: Faktenfreies Denken, das ist doch genau das, was die „Fake News“-Produzenten selbst betreiben, oder?
Denken ohne Fakten, ohne Wissen gibt’s überhaupt nicht. Deswegen kann man auch nicht einfach „Denken lernen“, ebenso wenig wie man einfach „Violine spielen“ lernen kann, ohne Noten, ohne Melodien, ohne Üben. Pädagogischen Nihilismus nennt der Philosoph Konrad Paul Liessmann solch irregeleiteten Vorstellungen.
Was natürlich nichts an ihrer Popularität ändert. In der Pädagogik scheint so was möglich zu sein. Vielleicht wären ein paar Fakten halt doch nicht ganz so unnütz? Und vielleicht auch ein bisschen widerspruchsloses Argumentieren?

„Selbst beobachten statt ‛Fake News’ vertrauen“, news orf.at 30.05.2017 <http://orf.at/stories/2393428/2393429/>, [Stand 2. Juni 2017].

Konrad Paul Liessmann, Theorie der Unbildung: Die Irrtümer der Wissensgesellschaft (München: Piper, 2008), S. 36.

(6. Juni 2017)

 


Heut bringt’s sogar der alte Sepp weit:
er hat jetzt seine eigne Website.
Wer sich per Standleitung dort linkt,
der riecht nicht, wie nach Land er stinkt.
Doch suchst du ihn mit Alta Vista,
dann steht dort nur: Beim Walter ist er.
Dort surft er durch das ganze Netz
und nervt mit seine blöden Sätz‘:
„Francois, Giovanni, Klaus und Mick –
die treff‘ ich alle per Mausklick!“

Kommentare, Anmerkungen, Giftiges oder – vielleicht – sogar Freundliches

ARCHIV >>