Das Café Schindler

[for an English version see below]

Meriel Schindler, The Lost Café Schindler

Das Café Schindler in der Innsbrucker Maria-Theresien-Straße sei so etwas wie eine Institution gewesen, betont die Autorin mehrmals, und das stimmt mit dem überein, was mir meine Mutter erzählt hat. Ihre Eltern pflegten in der Zwischenkriegszeit am Samstag Nachmittag ins Schindler zu gehen, um Leute zu treffen, Konversation zu betreiben – und natürlich um zu tanzen. Die Kinder ließen sie alleine daheim, was diese, und besonders der ältere Bruder, zu allerlei Schabernack nutzten. Später diente das Schindler als alternatives Lokal, als meine Mutter, die Vierteljüdin, von der Teilnahme am Maturakränzchen ihrer Abschlussklasse ausgeschlossen wurde. Am Ende fand sich ein beträchtlicher Teil der Maturantinnen im Schindler ein, weil’s dort lustiger zuging. Sofern mich meine Erinnerung nicht trügt, frequentierte auch meine ältere Schwester das Café noch. Das wäre wohl in den sechziger Jahren gewesen. Ob sie dort tanzte oder bloß nach Kaffeehausart mit Freunden und Bekannten tratschte – pardon, Konversation pflegte –, das entzieht sich meiner Kenntnis.

Jede Menge persönlicher Bezüge also, und man kann sich vorstellen, wie begierig ich nach dem Buch griff, als es mir bekannt wurde. Das Café wurde von Hugo Schindler gegründet und lange Zeit geführt, dem Großvater der Autorin. Von den Nazis enteignet, wurde es von einem gewissen Franz Hiebl übernommen. Ausnahmsweise gelang es ihm, das Café weiterzuführen, noch dazu einigermaßen erfolgreich. Die Regel war das nicht. Zumeist führten die strammen Parteigenossen, denen die arisierten Geschäfte zugeschanzt wurden, selbige stracks in den Konkurs.

Doch Meriel Schindler geht’s auch um die Familiengeschichte. Die erweist sich als weit verzweigt und reicht hinauf nach Böhmen und Mähren. Meriel Schindler geht jeder einzelnen Spur nach, stets untermauert mittels ungezählter Dokumente, sogar jener, die ziemlich vage und weit hergeholt zum berühmten Doktor Bloch in Linz führt, der Hitlers Mutter um geringes Honorar behandelte und sich solcherart des Führers bleibenden Dank einhandelte. Dank der Privilegien, die er deshalb genoss, überlebten er und seine Familie die Nazi-Herrschaft.

Eine weitere Exkursion unternimmt die Autorin anlässlich der „Operation Brooklyn“, über welche die Historiker Peter Pirker und Matthias Breit kürzlich geschrieben und veröffentlicht haben, obwohl die Protagonisten dieser Geheimdienst-Operation über keinerlei Verbindung zum Café Schindler verfügten. Womit wir zugleich bei einem wichtigen Aspekt dieses Buches angelangt sind. Es ist nämlich ungeheuer ausführlich und detailreich. Die Autorin, von Beruf Anwältin in London, ist einerseits äußerst findig und zielstrebig beim Auffinden von Dokumenten, andererseits kann sie in ihrem Forscherdrang und ihrem Finderglück aber einfach kein Stückchen Papier auslassen, keine Information, und sei sie noch so minimal. Im Laufe der Lektüre wird das einfach zu viel. Danke, sagt der Leser (na ja, zumindest dieser Leser), mich interessiert die Familie Schindler sehr wohl – aber so genau wollt’ ich’s eigentlich nicht wissen!

Es fragt sich, wer eine derart detailreiche Schilderung lesen soll. Das einheimische Publikum wohl kaum; wen’s interessiert, der kennt derlei Geschichten, abgesehen von ein paar Details, zur Genüge. Aber eigentlich wurde das Buch ja für eine englische oder doch zumindest englischsprachige Leserschaft geschrieben. Ob die sich für all die Einzelheiten interessieren, das muss dahingestellt bleiben.

Was uns betrifft, bleibt zu vermelden, dass wir unsere „jüdischen Spaziergänge“ unter dem Motto „Was mir meine Großmutter erzählt hat“ zumeist in der Maria-Theresien-Straße beendeten, angesichts des Kaufhaus Tyrol – und des Café Schindler. Das befand sich inzwischen allerdings unter neuer Führung und nannte sich schlicht „das Schindler“. Trotzdem verstand es sich geradezu von selbst, dass wir eben dort unseren Spaziergang ausklingen ließen.

Meriel Schindler, The Lost Café Schindler: One Family, Two Wars and the Search for Truth (London: Hodder & Stoughton,2021). ebook.
The Lost Café Schindler

The Café Schindler in Innsbruck’s Maria-Theresien-Straße was something of an institution, the author emphasises several times, and this agrees with what my mother told me. Between the wars her parents used to go to the Schindler on a Saturday afternoon in order to meet people, make conversation – and of course to dance. They left their children at home, which they, and especially the elder brother, used for all kinds of mischief. Later, the Schindler served as an alternative venue when my mother, who was part Jewish, was excluded from taking part in the celebrations of her graduating class. In the end, a considerable number of the graduates went to the Schindler because it was more fun there. If my memory doesn’t deceive me, my older sister also frequented the café. That would have been in the sixties. Whether she danced or just gossiped – pardon, conversed – coffee house style with her friends and acquaintances escapes me.

There are a lot of personal references and one can imagine how eagerly I grabbed the book when it came to my attention. The café was founded and run for a long time by Hugo Schindler, the author’s grandfather. Expropriated by the Nazis, it was taken over by a certain Franz Hiebl. For once, he managed to keep the café going, and with some success. That was not the rule. Most of the time, the obedient party comrades who were given aryanised businesses led them straight into bankruptcy.

But Meriel Schindler is also interested in the history of her family. It turns out to be far-reaching, well into Bohemia and Moravia. She follows every single lead, always supported by countless documents, even those that lead rather vaguely to the famous Doctor Bloch in Linz, who treated Hitler’s mother for a small fee and thus earned the Führer’s lasting gratitude. Thanks to the privileges he consequently enjoyed, he and his family survived Nazi rule.

The author takes another excursion on the occasion of „Operation Brooklyn“, about which local historians Peter Pirker and Matthias Breit have recently written and published, although the protagonists of this secret service operation had no discernible connection to the Café Schindler. Which brings us to an important aspect of this book. It is remarkably far-reaching and rich in detail. The author, a lawyer in London by profession, is on the one hand extremely resourceful and determined when it comes to uncovering documents, but on the other hand, in her enthusiasm for research and her luck in finding what she’s looking for, she simply cannot leave out any piece of paper, any piece of information, no matter how marginal. For the reader, this eventually becomes too much. Thank you, he or she says (well, at least this one says), I’m very interested in the Schindler family – but I didn’t really want to know so much!

The question is who should read such a detailed account. Hardly the local readership; those who are interested know such stories sufficiently well, apart maybe from a few details. But then of course the book was written for an English or at least English-speaking readership. Whether they are interested in all the details remains to be seen.

As far as we were concerned, it remains to report that we mostly ended our “Jewish walks” under the motto of “What my grandmother told me” in the Maria-Theresien-Straße, in view of Kaufhaus Tyrol – and of the Café Schindler. In the meantime, however, it was under new management and called itself simply “the Schindler”. Nevertheless, it was only natural that we concluded our walk there.

Meriel Schindler, The Lost Café Schindler: One Family, Two Wars and the Search for Truth (London: Hodder & Stoughton,2021). ebook.