J. K. Rowling ohne Hogwarts

[for an English version see below]

K. Rowling, Ein plötzlicher Todesfall

Kein Harry Potter, kein Hogwarts und kein Dumbledore – dieses Mal haben wir’s mit einem erwachsenen Roman zu tun, mit einem realistischen Roman angesiedelt in der Gegenwart und in einem fiktiven, aber repräsentativen Ort namens Pagford. Überraschend verstirbt ein Gemeinderat, woraufhin die Konkurrenz um sein frei gewordenes Mandat losbricht. Aber das ist nur ein Erzählstrang in der Geschichte. Es gibt noch weitere, und tatsächlich stellt sich der Roman auch als Panorama einer Dorfgemeinschaft dar (nicht unbedingt im wörtlichen Sinne, versteht sich). Erzählerisch ist das mehr als gelungen: vergnügliche, packende Lektüre von der ersten bis zur letzten Seite. Es mag schon sein, dass gestrenge Literaturkritiker die überaus erfolgreiche Erzählerin wegen mangelnder Tiefe, mangelnder Intellektualität schelten werden; aber ich hab’ in letzter Zeit so viel anspruchsvolle Literatur gelesen (na ja, zumindest angeblich anspruchsvoll), da war J. K. Rowlings Buch eine Erleichterung, ein wahrer Genuss – seit langem wieder ein Buch, zu dem ich jedes Mal, wenn ich’s beiseite legen musste, mit Freude zurückkehrte. Übrigens spielt auch eine Handvoll Jugendlicher eine Rolle, pubertäre Halbwüchsige, doch ihre Rolle ist durchwegs negativ, bis an die Grenze zum Kriminellen. Ich hab’ den Eindruck, als sei dies bereits zu einem Topos geworden. Aber wenn dem so wäre – was sagt das aus über unsere Welt, über unser Zusammenleben?

Empfehlenswert? – Ja, ganz gewiss.

J. K. Rowling, Ein plötzlicher Todesfall, Roman (Hamburg: Carlsen Verlag, 2012).
K. Rowling, The Casual Vacancy

No Harry Potter, no Hogwarts, no Dumbledore – this time we are reading a grown-up novel by J. K. Rowling, a realistic story set in the present and in a fictitious but representative locality called Pagford. A local councillor dies unexpectedly, whereupon competition for his vacated seat breaks out. But that is only one thread in the story. There are others, and indeed the novel also presents a panorama of a village community (not necessarily in the literal sense, of course). As far as the storytelling is concerned, it is more than successful: enjoyable and gripping from the first page to the last. It may well be that severe literary critics will scold the highly successful author for a lack of depth, a lack of intellectual rigour; but I have been reading so much sophisticated literature lately (well, supposedly sophisticated at any rate) that J. K. Rowling’s book was a relief and a real treat – for the first time since God knows when I was looking forward to taking it up again every time I had to interrupt my reading. By the way, a handful of teenagers also play a role in the story, unruly adolescents, but their role is shockingly negative, bordering on the criminal. I have the impression that this has become something like a trope. If that were the case – what would it tell us about the world we live in, and the way we live together?

Recommended? – Yes, certainly.

J. K. Rowling, The Casual Vacancy (London: Little, Brown, 2012).