Ode an die Hoffnung

Amanda Gorman, The Hill We Climb

Die Zeremonie, die im Jänner 2021 auf die Angelobung von Joe Biden als 46. Präsident der Vereinigten Staaten folgte, zeichnete sich vor allem durch eines aus: den Auftritt der jungen Dichterin Amanda Gorman, die ihr langes Gedicht The Hill We Climb vortrug. Mir liegt es nun in gedruckter Form vor. Und da fangen die Schwierigkeiten schon an. Stumm gelesen wirken die Verse bei weitem nicht so stark wie beim mündlichen Vortrag. Das mag wohl auch daran liegen, dass sie oft wie Beschwörungen klingen – Beschwörungen einer besseren, einer gemeinsamen und einigen Zukunft. Das Gedicht klingt, kurz gesagt, wie eine Ode an die Hoffnung. Möge ihm, möge seiner Verfasserin Erfolg beschieden sein!

Amanda Gorman, The Hill We Climb: An Inaugural Poem for the Country, with a foreword by Oprah Winfrey (New York: Viking, 2021).

The ceremony that followed the January 2021 inauguration of Joe Biden as the 46th President of the United States was notable for one thing: the appearance of the young poet Amanda Gorman, who recited her long poem The Hill We Climb. I’m referring to the print version here. And that’s where the difficulties begin. Read silently, the verses don’t seem nearly as strong as they do when recited publicly. This may also be due to the fact that they often sound like incantations – incantations of a better, common and united future. In short, the poem sounds like an Ode to Hope. Well – let’s hope it will be successful, and the author just as much!

Amanda Gorman, The Hill We Climb: An Inaugural Poem for the Country, with a foreword by Oprah Winfrey (New York: Viking, 2021)
J. D. Salinger, Franny and Zooey

Von Hoffnung ist bei J. D. Salinger weniger die Rede. Berühmt ist er für seinen Adoleszenten-Roman The Catcher in the Rye. Die beiden zusammengehörenden Stücke „Franny“ und „Zooey“ bewegen sich im selben Milieu, sind im selben Ton gehalten, spielen dasselbe Thema noch einmal. Da schwadronieren bestenfalls halbreife Teenager seitenweise, stundenlang vor sich hin, voll von angelesenen Pseudoweisheiten oder, was noch schlimmer ist, von Pseudo-Gewissheiten. Wer den Catcher gelesen hat, kennt diesen Duktus zur Genüge. Dieser Leser hier gesteht denn auch, lange Passagen überblättert zu haben, ohne dass ihm zum Schluss Wesentliches entgangen wäre. Für einen Amerikanisten grenzt so ein Geständnis natürlich an Blasphemie. Weshalb andere ihre Langeweile lieber verbergen, nie und nimmer zugeben. Na ja – viel Vergnügen!

J. D. Salinger, Franny and Zooey (Boston, Mass.: Bantam Books, 1961).

There is less talk of hope in J. D. Salinger’s work. He is famous for his novel The Catcher in the Rye in which he immersed himself – and the reader – in the universe of an adolescent. The two related stories „Franny“ and „Zooey“ move in the same world; they are written in the same tone and play the same theme again. Barely half-baked teenagers rant on for hours on end, full of pseudo-wisdom or, what is even worse, pseudo-certainties. Anyone who has read The Catcher will be familiar with this style. This reader here confesses to having skimmed long passages without missing anything essential in the end. For a student of American literature, such a confession obviously borders on blasphemy. Which is why other students prefer to hide their boredom rather than ever, ever admitting it. Well – enjoy yourselves!

J. D. Salinger, Franny and Zooey (Boston, Mass.: Bantam Books, 1961).