Eine Frage der Wahrnehmung

Ali Smith, Autumn

[for an English version see below]

Die Geschichte einer eigenartigen Beziehung: das aufgeweckte kleine Mädchen und der etwas mysteriöse ältere Mann, die sich gegenseitig erzählen: Geschichten, Erlebnisse. Obwohl’s ihrer Mutter nicht passt. Oder vielleicht eben deshalb? Jedenfalls hat diese Art von Beziehung Dauer. Der Roman handelt von einer  Zeit, da der Mann im Spital liegt, bereit zum Sterben, während das Mädchen eine erwachsene Frau geworden ist und ihn regelmäßig besucht. Erzählt wird das mittels zahlreicher Rückblenden; erst zum Schluss ist das Puzzle komplett und der Leser kennt sich einigermaßen aus. Neu ist diese Technik natürlich nicht. Ich kenn’ einen Schriftsteller, der hat seinerzeit das Manuskript seines ersten Romans, ehe er ihn einreichte, mit der Schere zerschnitten und dann neu zusammengeklebt. Der Schmäh half, wie ich mich erinnern kann. Stilistisch tänzelt Ali Smith leichtfüßig durch die Sequenzen, immer fröhlich, immer munter, vor lauter Leichtigkeit scheint der Inhalt zu entschweben.

Autumn ist der erste von vier Jahreszeiten-Romanen, die alle eine Jahreszeit als Titel tragen. Der nächste heißt dementsprechend Winter. Und so weiter. Ali Smith hat eine ganze Reihe von Romanen verfasst, außerdem Kurzgeschichten sowie non-fiction. Irgendjemand hat sie einmal als die schottische Nobelpreisträgerin in spe bezeichnet.

Empfehlenswert? – Ich weiß nicht. Ali Smith ist eine hoch angesehene Autorin, CBE (Commander of the Most Excellent Order of the British Empire) and FRSL (Fellow of the Royal Society of Literature) – was täten wir bloß ohne diese Paraphernalien britischer Selbstdarstellung? Auf jeden Fall werde ich mich mit meinen kategorischen, allzu kategorischen Urteilen zurückhalten. Alles nur eine Frage der Wahrnehmung, des Geschmacks.

Ali Smith, Autumn (London: Penguin Books, 2017). First publ. 2016.
Ali Smith, Autumn

The story of a strange relationship: the bright little girl and the somewhat mysterious elderly man who tell each other stories and experiences. Even though her mother doesn’t like it. Or maybe that’s why? In any case, this kind of relationship lasts. The novel is set at a time when the man is in hospital, ready to die, while the girl has become an adult woman and visits him regularly. This is narrated in numerous flashbacks; only at the end is the puzzle complete and the reader knows his way around the story. The technique is not new, of course. I know a writer who took a pair of scissors and cut up the manuscript of his first novel and then glued it together again before submitting it. The chutzpah worked, if I remember correctly. Stylistically, Ali Smith prances nimbly through the chapters, always cheerful, always light-hearted; the contents seem to float away into thin air.

Autumn is the first of four novels all of which have a season as their title. The next one is Winter. And so on. Ali Smith has written a number of novels as well as short stories and some non-fiction. Someone once described her as the Scottish Nobel Prize winner in waiting.

Recommended? – I don’t know. Ali Smith is a highly respected author, CBE and FRSL  – what would we do without these paraphernalia of British identity? In any case, I will hold back on my categorical, all-too-categorical judgements. It’s all in the eye of the beholder, as we all know.

Ali Smith, Autumn (London: Penguin Books, 2017). First publ. 2016.