Gott soll einen behüten

E. J. Dionne et.al., One Nation After Trump

[for an English version see below]

Das Buch mag von drei Autoren geschrieben worden sein, es handelt sich jedoch keineswegs um eine Sammlung von Aufsätzen. Tatsächlich sind die Beiträge nicht zu erkennen, geschweige denn zuordenbar. Der Titel hingegen spielt bewusst an eine Stelle aus jener Pledge of Alligance an, welche viele US-amerikanische Schüler jeden Tag oder doch jede Woche zu deklamieren haben, mit dem Gesicht zur Fahne und der Hand auf dem Herzen: „one Nation under God…“ Worum’s in dem Buch geht, das ist die Präsidentschaft von Donald Trump – allerdings nicht so sehr um seine Person, als vielmehr um die Wähler und Wählerinnen, die für ihn gestimmt haben. Wozu man sagen muss, dass der Band bereits 2017 erschienen ist, also am Anfang von Trumps Amtszeit. Wie’s weiterging, das konnten die Autoren damals nicht wissen.

Warum also haben so viele US-Amerikaner und -Amerikanerinnen Trump gewählt? Die Frage wird landauf, landab erörtert – und das nicht nur in den USA. Der Erklärungen, oder besser: der Erklärungsversuche gibt es inzwischen etliche, man muss allerdings dazu sagen, dass sie letztlich immer auf dasselbe hinauslaufen: Die wirtschaftliche Lage, die Kulur.

Wirtschaftlich läuft’s für breite Schichten der Bevölkerung nicht gut. Arbeitsplätze sind von zwei Seiten bedroht, von der Abwanderung durch Globalisierung und von der Automatisierung. Die resultierende Arbeitslosigkeit untergräbt gewohnte Verhaltensweisen, Gemeinschaften, Werte, Richtlinien. Eine Folge ist die Opioid-Epidemie. Dazu kommen noch jene Anliegen, die den Mittelschichten so viel wichtiger zu sein scheinen als die Nöte arbeitender Menschen. Man denkt etwa an LGBT (oder wie die inzwischen heißen, es kommen ja dauernd Buchstaben dazu), an political correctness, an MeToo und so weiter. Mit ein bisschen Empathie, mit ein bisschen Phantasie kann man sich ausmalen, wie und warum sich da ein backlash zusammengebraut hat.

Die Autoren unseres Buches haben sich bemüht, ihre Thesen mit empirischen Zahlen zu untermauern, an welchen es denn auch nicht fehlt. Der Verdienst des Unterfangens soll gewiss nicht geschmälert werden; aber was sie beschreiben, was sie identifizieren – das haben wir eigentlich schon gewusst, wiewohl nicht so detailliert. Die eigentliche Erklärung für das Verhalten der Trump-Wähler, die scheint mir nach wie vor zu fehlen.

Das umso mehr, als viele Wähler Trump im Jahre 2020 ja wieder gewählt haben – nicht weniger als 74,2 Millionen (was die Autoren nicht wissen konnten, als sie das Buch schrieben). Trotzdem hat er verloren, großes Aufatmen rund um die Welt. Doch in Anbetracht dessen, was der gute Donald zuvor vier Jahre lang aufführte, hätte man sich doch eine klarere Abfuhr erwartet. In Wirklichkeit waren wir schon froh, dass er überhaupt unterlag. Eben dies verweist auf das eigentliche, das zugrunde liegende Problem: Was ging in diesen Wählern vor, dass sie ihn nach vier Jahren wieder wählten, in denen ihr Held aus dem Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten ein Kasperltheater gemacht hat? Und was geht in jenen vor, welche ihm heute noch die Stange halten?

Bedenken wir bitte: Eine ähnliche Erscheinung kennen wir aus Großbritannien mit Brexit, Boris Johnson und seiner stümperhaften Regierung; und wir kennen’s hier in Österreich seit Haider und einschließlich Strache. Eine pessimistische Sichtweise entdeckt sofort ernsthafte Bedrohungen für unsere Gemeinwesen. Wenn der Eindruck stimmt, dass bestimmte Einstellungen viel weiter verbeitet und viel tiefer verankert sind, als wir vom Kommentariat uns das vorstellen können – nun, dann muss damit gerechnet werden, dass die Sache nach dem Sieg Joe Bidens noch lange nicht ausgestanden ist. Oder nach dem Ibiza-Video. Das Dumme dabei: Offenbar weiß niemand, was dagegen zu tun wäre. Diesen Eindruck können auch die Autoren im hier besprochenen Buch nicht ändern, obwohl sie sich bemühen, optimistische Strategien zu präsentieren. Sehr glaubwürdig erscheinen diese jedoch nicht – zumindest nicht diesem Leser.

Was bleibt, das sind Fragen: Ist es wirklich möglich, dass Menschen – sehr viele Menschen – gegen ihre offensichtlichen Interessen abstimmen? Und das nicht bloß einmal, sondern noch einmal? Was geht in denen vor? Sehen sie ihre Interessen womöglich anders als wir? (In welchem Falle ihre Wut über die Bevormundung von unserer Seite tatsächlich nachvollziehbar wäre.)

Aber das sind alles Spekulationen. Leider müssen wir uns vorläufig mit solchen zufrieden geben. Bei aller Suche nach Details, trotz all der Statistiken und Zahlen vermögen die Autoren von One Nation After Trump daran leider auch nichts zu ändern. Wir können – wieder einmal – nur hoffen. Bloß ist’s mit dem Hoffen halt so eine Sache. Ich denk’ da unwillkürlich an Friedrich Torbergs Tante Jolesch und wandle im Geiste ihr berühmtes Diktum ab: „Gott soll einen behüten vor allem, was man nur noch hoffen kann!“

E. J. Dionne, Jr., Norman J. Ornstein and Thomas E. Mann, One Nation After Trump: A Guide for the Perplexed, the Disappointed, the Desperate, and the Not-Yet Deported (New York: St. Martin’s Press, 2017).
E. J. Dionne et.al., One Nation After Trump

The book may have been written by three authors, but that does not mean it comes as a collection of essays. The different contributions can’t be identified, let alone attributed. The title, on the other hand, deliberately alludes to a passage from the Pledge of Alligance, which US-American school children have to recite at least once a week, if not daily, with their faces turned to the flag and their right hands on their hearts: „one Nation under God…“. The book is about the presidency of Donald Trump – not so much about his person as about the people who voted for him. It should be mentioned that the volume was published in 2017, in the early days of Trump’s term in office. The authors could not know at the time what was yet to come.

So why did so many Americans vote for Trump? The question has been widely discussed, both in the US and all over the world. By now there are numerous explanations, or rather attempts at explanations, but it has to be said that in the end they tend to boil down to the same things: the economic situation, culture.

Economically, things are not going well for broad sections of the population. Jobs are under threat from two sides: from the exodus due to globalisation and from automation. The resulting unemployment is undermining customs, values and guidelines. One consequence is the notorious opioid-epidemic. Then there are those concerns that seem to be so much more important for the middle classes than the needs of working people. One thinks of LGBT (or whatever they may presently be called, letters being added all the time), political correctness, MeToo and so on. With a little empathy and a little imagination, one can understand how and why a backlash has been brewing.

The authors of our book have endeavoured to support their theses with empirical figures of which there is no lack. The merit of this approach should by no means be diminished; but what they describe, what they identify – well, actually, we know these things by now, albeit not in such detail. What we’re still waiting for, it seems to me, is a plausible explanation of the behaviour of Trump’s voters.

All the more so because many voted for Trump again in 2020 (no less than 74.2 million). Nevertheless, he lost – a big sigh of relief around the world. But considering the way dear old Donald had performed in the previous four years, one would have expected a clearer rebuff. As it was, we were glad that he lost at all. This points to a fundamental problem: what was going on in those voters’ minds that they re-elected a man who had made a cheap comedy show of his Presidency? And what is going on in the minds of those who still support him today?

We should remember that we’re witnessing similar trends in Great Britain, where we have Brexit, Boris Johnson and his bungling government; and we’ve seen them in Austria thanks to Haider and Strache. A pessimistic view immediately identifies serious threats to our political system. If the impression is correct that certain attitudes are much more widespread and much more deeply engrained than we in the commentariat can comprehend – well, then we have to reckon that the troubles won’t be over after Joe Biden’s victory. Or after the Ibiza video. The trouble is that no one seems to know what to do about them. Even the authors of the book under review cannot dispel our worries, although they try to present optimistic strategies. However, these do not come across as overly convincing – at least not to this reader.

What remains are questions: Is it really possible that people – numerous people – will vote against their manifest interests? And not just once, but repeatedly? What is going on in their minds? Is it possible that their concepts of their own interests differs drastically from our assumptions? (In which case their anger at being patronised would indeed be comprehensible).

But these are all speculations. Unfortunately, that’s what we’ll have to be content with for the time being. For all their love of detail, despite all their statistics and data, the authors of One Nation After Trump are not able to really change this. Once again, we can only hope. But hoping is one thing. As an Austrian, I have to think of Friedrich Torberg’s Tante Jolesch, whose famous dictum I paraphrase in my mind: “May God protect us from what we can only hope for!”

E. J. Dionne, Jr., Norman J. Ornstein and Thomas E. Mann, One Nation After Trump: A Guide for the Perplexed, the Disappointed, the Desperate, and the Not-Yet Deported (New York: St. Martin’s Press, 2017).