First Lady

[for an English version see below]

Peter Slevin, Michelle Obama

Michelle Obama wurde 1964 in der South Side von Chicago geboren. Ihre Familie könnte man vielleicht als kleinbürgerlich beschreiben (wenn einem an solchen Kategorien gelegen ist). Wichtig war wohl, dass ihre Eltern ein strenges Regime führten, sich selbst und die Kinder nicht schonten. Sie alle wussten, dass sie in ihrer Umgebung, in der amerikanischen Gesellschaft allgemein benachteiligt wurden. Bloß durfte das niemals als Entschuldigung dienen. Man hatte eben umso härter zu arbeiten.

So schaffte es Michelle in eine gute High School, dann nach Princeton, schließlich an die Harvard Law School. Sie wurde Anwältin, betätigte sich aber hauptsächlich im Non-profit-Bereich. 1989 lernte sie Barack Obama kennen. Die beiden heirateten drei Jahre später und hatten zwei Töchter.

Michelle unterstützte ihren Mann bei seinen politischen Vorhaben, besonders natürlich im Präsidentschaftswahlkampf von 2008. Sie tat sich als Rednerin hervor – ehrlich, authentisch und inspirierend. Von der Politik hielt sie allerdings nicht gar so viel, ihre Sorge galt dem Schutz der Familie. Außerdem betrachtete sie sich als eigenständige Persönlichkeit, entwickelte ihre eigenen Programme – die erste Präsidentengattin seit Eleanor Roosevelt, die mehr war als nur Gattin. Sie hatte stets Sorge, ob sie wohl genug zurück gebe.

In vielerlei Hinsicht wurde sie zum Vorbild, zum Idol: als professionelle, selbstbewusste Frau – sogar in Fragen der Mode. Und bei all dem war sie schwarz, stand fest zu ihrer Herkunft, zu ihrer Zugehörigkeit.

Wie’s weiter ging, wissen wir: Zweite Amtszeit mit enthusiastischer populärer Zustimmung und großer Mehrheit an Wahlmännern. Nur leider hielten die Republikaner die Mehrheit im Kongress, und deshalb waren Obama die Flügel gestutzt. Nach ihm kam’s zum großen Absturz – wie so was passieren konnte, das gibt bis heute Rätsel auf. Wir hatten gedacht, mit den Obamas im Weißen Haus sei ein für allemal Licht, Aufklärung, Hoffnung eingekehrt.

Denkste.

Peter Slevins Biographie, bereits 2015 erschienen, scheint Michelles Leben und Erfolge sachlich und objektiv zu schildern – genau wissen wir das als Außenseiter natürlich nicht. Zu sagen, Michelle Obama sei eine interessante Persönlichkeit unserer Zeit, dürfte eine Untertreibung darstellen. Eher vielleicht eine Ikone? Irgendwie hab’ ich das Gefühl, dass ja.

Empfehlenswert? – Durchaus. Die Autobiographie kenne ich noch nicht, erst dann wird sich wohl ein endgültiges Urteil fällen lassen.

Peter Slevin, Michelle Obama: A Life (New York: Vintage Books, 2016).
Peter Slevin, Michelle Obama

Michelle Obama was born in 1964 on the South Side of Chicago. Her family could perhaps be described as petit bourgeois (if one is keen on such labels). It was more important that her parents ran a strict regime, not sparing themselves nor their children. They all knew that they were disadvantaged in their environment, in American society in general. But that was never allowed as an excuse. They just had to work harder.

Michelle made it to a good high school, then to Princeton, finally to Harvard Law School. She became a lawyer, but worked mainly in the non-profit sector. In 1989, she met Barack Obama. They married three years later and had two daughters.

Michelle supported her husband in his political career, especially of course in the 2008 presidential campaign. She excelled as a speaker – honest, authentic and inspiring. She didn’t think much of politics, however, and was more concerned with family life. In addition, she always saw herself as an independent personality, developing her own programmes – the first presidential wife since Eleanor Roosevelt who was more than just a consort.

In many ways she has become a role model, an idol: as a professional woman, but also as a fashion icon. There, too, she showed courage without emphasising the aspect too much. And in all this, she was black, and she stood by her heritage.

We know what happened then: Second term with enthusiastic popular support and a impressive majority of electoral votes. Unfortunately, the Republicans held the majority in Congress, so Obama’s wings were clipped. After him, there was a big crash – how that could come about is still a mystery. We thought that with the Obamas in the White House, light, enlightenment and hope had come once and for all.

Not so.

Peter Slevin’s biography, published in 2015, seems to describe Michelle’s life and successes in a factual and objective way – for outsiders, of course, it’s hard to tell. To say Michelle Obama is an interesting personality is an understatement. More like an icon, perhaps? Could be, yes.

Recommended? – By all means. Final judgment must be reserved, however, until I have read the autobiography.

Peter Slevin, Michelle Obama: A Life (New York: Vintage Books, 2016).