Bekehrung und Enttäuschung

[for an English version see below]

André Gide, Return from the U.S.S.R.

In der zweiten Hälfte des Jahres 1936 bereiste André Gide die Sowjetunion – auf Einladung, versteht sich. Er zählte damals bereits zu den bedeutendsten Schriftstellern seiner Zeit, seine Worte hatten Gewicht in den Kreisen Intellektueller. Und wie so viele von ihnen hegte er große Sympathie für die Sowjetunion, für die Kommunistischen Partei sowie für deren Ideologie. Die Entdeckung dieser Ideologie hatte er einmal in der Sprache religiöser Bekehrung beschrieben: Die Sowjetunion, so meinte er, zeige „den Weg zur Erlösung vom beklagenswerten Zustand der heutigen Welt.“ Allerdings erkannte er auch die Notwendigkeit, mit eigenen Augen zu sehen. Er reiste mit der Absicht, sein ursprüngliches Urteil bestätigt zu finden, und dieses Bemühen ist durch das ganze Buch hindurch zu verspüren.

Tatsächlich fing’s ermutigend an. Kurz nach seiner Ankunft nahm er an den Begräbnisfeierlichkeiten für Maxim Gorki auf dem Roten Platz in Moskau teil. Er hielt eine Rede vom Dach des Lenin-Mausoleums herunter, wo sonst nur Stalin und die oberste Parteispitze zu sehen waren.

Trotzdem erwies es sich schwierig, die Begeisterung aufrecht zu erhalten – und je länger er sich in der Sowjetunion aufhielt, je mehr er hörte und sah, desto schwieriger. Da ähnelte seine Erfahrung also der von Joseph Roth zehn Jahre früher. Davon war hier erst kürzlich die Rede (Verknüpfung am Ende des Beitrags). Zu Gides Zeit beherrschte Stalin bereits Partei und Land mit unerbittlicher, unberechenbarer, böswilliger Strenge. Zwischen Roths und Gides Besuch lag der Holodor, die Hungersnot in der Ukraine, die Millionen von Opfern gekostet hatte. Außerdem herrschte der Stalin’sche Terror mit NKWD, Ljubljanka und Gulag. Der Große Terror, die Jeschowschtschina, begann noch im gleichen Jahr. Wieder sollten Millionen zu Opfern werden.

Selbst wenn Gide keine Details kannte, nicht hinter die Kulissen schauen konnte, er sah doch klar, wie der Hase lief. Er bemerkte den Kult um die Person Stalins, der geradezu  kindische Formen annehmen konnte, zumindest in den Augen eines westlichen Beobachters. Er bemerkte die unerbittliche Unterdrückung jeder abweichenden Meinung – so sehr, dass niemand auf die Idee zu kommen schien, eine solche überhaupt zu haben. Und er war sich durchaus klar, mit welchen Methoden dieser Konformismus erzwungen wurde, was mit jenen geschah, welche zu widersprechen wagten. Gerade dieser Aspekt musste ihn, den französischen Dichter, natürlich besonders abstoßen.

Darin lag auch eine gehörige Portion Enttäuschung. Die Sowjetunion galt ja als große Hoffnung: Alles sollte anders werden, nicht nur für die Arbeiter, sondern für die gesamte Menschheit, und nicht zuletzt für deren Literatur, für die Kultur. Aber im eisernen Griff der Stalin’schen Diktatur erschienen die höchst bedroht, bis hin zu ihrer Existenz.

André Gide sah und notierte das alles, so sehr es ihn schmerzte. Was sollte er berichten, so fragt er einmal verzweifelt, wenn er nach Paris zurückkommt? Kritik an der Sowjetunion galt als Verrat an der Sache. Man durfte dem Gegner keine Munition liefern!

Gide entschloss sich dazu, auch seine negativen Eindrücke wiederzugeben. In intellektuellen Kreisen löste das einen veritablen Skandal aus. Es war der Beginn jenes Weges, welcher ihn zum Gegner der kommunistischen Partei machte, zum scharfen Kritiker der kommunistischen Ideologie werden ließ.

Noch war’s aber nicht so weit. Noch beeilte er sich am Ende seines Berichtes zu beteuern: „Die Sowjetunion hat noch nicht aufgehört, uns Neues zu lehren und uns in Erstaunen zu versetzen.“

André Gide, Return from the U.S.S.R. (New York: Fabri Press, 2011). e-book. Urspr. erschienen 1936.

Pilgerreise in die Sowjetunion
André Gide, Return from the U.S.S.R.

In the second half of the year 1936, André Gide visited the Soviet Union – by invitation, of course. He was one of the most important writers of his time, his words carrying weight in intellectual circles. And like so many intellectuals, he had great sympathy for the Soviet Union, for the Communist Party and for its ideology. He had once described the discovery of that ideology in terms of religious conversion: The Soviet Union, he thought, showed „the way to salvation from the deplorable state of the world today.“ However, he also acknowledged the need to see with his own eyes. He travelled with the intention of finding his original judgement confirmed, and this intention is felt throughout the book.

In fact, the journey started quite encouragingly. Shortly after his arrival, he attended the funeral celebrations for Maxim Gorky in Moscow’s Red Square. He gave a speech from the top of Lenin’s mausoleum where usually only Stalin and the top party leadership could be seen.

Nevertheless, it proved difficult to maintain his enthusiasm – and the longer he stayed in the Soviet Union, the more he heard and saw, the more difficult it became. In this respect his experience was similar to that of Joseph Roth ten years earlier; this has been discussed here recently (link at the end of the article). In Gide’s time, however, Stalin ruled party and country with relentless, unpredictable and vicious harshness. Between Roth’s visit and Gide’s lay the Holodor, the famine in the Ukraine that had cost millions of victims. In addition, Stalin’s terror prevailed complete with NKVD, Ljubljanka and GULAG. The Great Terror, the Yezhovschina, was about to be unleashed later that year. Again millions would become its victims.

Even if Gide didn’t know the details, even if he couldn’t look behind the scenes, he saw clearly which way the wind was blowing. He experienced the personality cult surrounding Stalin, which could take on childish forms, at least in the eyes of a Western observer. He noticed the unremitting suppression of any dissenting opinion – so much so that no one seemed to even think of having one. And he was well aware of the methods used to enforce this conformism: what happened to those who dared to dissent. This aspect must have particularly repelled him, the French poet.

There was also a good deal of disappointment in this. The Soviet Union was considered a great hope: everything was supposed to be different, not only for the workers, but for all of humanity, and not least for literature, for culture in general. But in the iron grip of Stalin’s tyranny, these seemed severely threatened, even to the point of their very existence.

André Gide saw and noted all this, much as it pained him. What should he report, he once asks himself in despair, when he returns to Paris? Criticism of the Soviet Union was considered a betrayal of the cause. One must not supply the enemy with ammunition!

Gide decided to report his negative impressions all the same. This caused a veritable scandal in intellectual circles. It was the beginning of the path that took him out of the communist party and made him a harsh critic of communist ideology.

But he had not yet reached that point. At the end of his report, he hastened to affirm: „The Soviet Union has not yet finished instructing and astonishing us.”

André Gide, Return from the U.S.S.R. (New York: Fabri Press, 2011). e-book. First published 1936.

Pilgerreise in die Sowjetunion