Gelesen / Just read

Damals, als wir so hitzig über den Vietnam-Krieg diskutierten, da dachten wir nie an die Soldaten der anderen Seite: jene in der NVA, der nordvietnamesischen Armee; die einfachen Soldaten, meine ich, die armen Frontschweine. Enthusiastische Studenten nahmen wahrscheinlich an, sie erfüllten allesamt glücklich ihre Pflicht, mit anti-imperialistischen und proletarischen Parolen auf den Lippen. Das so was Blödsinn sein musste, kam uns, ehrlich gestanden, nicht in den Sinn. Aber Krieg ist Krieg, immer, und besonders auf der untersten Ebene: bei den grunts, wie die Amerikaner zu sagen pflegten.

Ich wurde zum ersten Mal aufmerksam auf die andere Seite dank einer Bemerkung in dem Buch 80 Tage in der Hölle der italienischen Reporterin Oriana Fallaci. Da erwähnt sie nämlich das Tagebuch eines nordvietnamesischen Soldaten, in welchem die erbärmlichen Bedingungen deutlich wurden, unter denen diese Männer und Frauen lebten und kämpften. Man sollte ja nicht vergessen – obwohl wir auch dies taten –, dass der Krieg von den Nordvietnamesen zum Teil völlig konventionell geführt wurde, mit Regimentern und Divisionen, die gegen amerikanische Feuerkraft anrannten – zumeist erfolglos. Alleine bei der vergeblichen Belagerung von Khe Sanh (Jänner–Juli 1968) sollen bis zu 10.000 Nordvietnamesen gefallen oder verwundet worden sein (die Angaben variieren ganz gewaltig). Aber das hielt die nordvietnamesische Führung nicht davon ab, genau so weiter zu machen. Ein bisschen erinnert das an den Ersten Weltkrieg. General Giap, so scheint’s, war doch nicht ganz das militärische Genie, als welches ihn skandierende Studenten priesen.

Das bleibende Dokument dieser nordvietnamesischen Soldaten, besonders in der westlichen Aufmerksamkeit, dürfte der Roman The Sorrow of War von Bao Ninh sein. Er ist 1991 in Hanoi erschienen. Der Autor wurde 1952 geboren – meine Generation. Seine Erfahrungen sind freilich total anders. In seiner Erzählung geht es nämlich nicht bloß um den Krieg, um das, was er als Frontsoldat erlebt und durchgemacht hat, es geht ebenso um sein Leben – und seine Liebe – davor und danach. Alles, aber schon gar alles ist belastet durch das Leiden des Krieges (so der deutsche Titel). Zu sagen, der Erzähler sei traumatisiert, greift zu kurz. Er hat den Krieg zwar überlebt, als einziger seiner Einheit, aber dieser Krieg hat sein Leben nachhaltig zerstört.

Von Politik, von Ideologie ist praktisch nie die Rede. Ob sie vom Autor absichtlich ausgeklammert wurde oder ob dies die Wirklichkeit in Hanoi widerspiegelt, das wissen wir nicht. Bemerkenswert ist immerhin, dass der Roman überhaupt erscheinen durfte; denn ein heroisches Bild zeichnet er gewiss nicht. Aber wie auch immer – entscheidend ist vor allem, dass der Schrecken des Krieges hier hauptsächlich nachher wirkt, in der Erinnerung, in Albträumen, im Alkoholismus. Das kennen wir von amerikanischen Veteranen nur zu gut. Arme Schweine alle zusammen.

Empfehlenswert? – Unbedingt.

In our heated debates about the Vietnam War long ago we never thought of the soldiers on the other side: those in the NVA, the North Vietnamese Army; I’m talking about the ordinary soldiers, the riflemen in their foxholes. Enthusiastic students probably assumed that they were all happy to do their duty, chanting anti-imperialist and proletarian slogans. Quite honestly, it never occurred to us that this had to be nonsense. War, after all, is war, always the same, especially at the lowest level: the grunts, as the Americans used to say.

I first became aware of the other side thanks to a remark in the book Nothing and Amen by the Italian reporter Oriana Fallaci. She mentions the diary of a North Vietnamese soldier highlighting the pitiful conditions in which these men and women were living and fighting. It should not be forgotten – although of course we did – that on the North Vietnamese side the war was partly fought in a completely conventional way with regiments and divisions attacking American firepower – mostly unsuccessfully. In the futile siege of Khe Sanh alone, January–July 1968, up to 10,000 North Vietnamese are said to have been killed or wounded (the figures vary enormously). But that did not stop the North Vietnamese leadership from continuing in exactly the same vein. It evokes faint memories of World War I. General Giap, it seems, was not quite the military genius that students chanting Communist slogans made him out to be.

The lasting memorial for these North Vietnamese soldiers, especially from a Western perspective, could be The Sorrow of War, a novel by Bao Ninh. It was published in Hanoi in 1991. The author was born in 1952: my generation, although his experiences were, of course, totally different. His story is not just about the war, about what he experienced and what he suffered as a front-line soldier; it is also about his life – and his love – before and after. Everything, absolutely everything is overshadowed by the Sorrow of War. To say that the narrator is traumatised might be an understatement. He may have survived the war as the only one of his unit, but his life has been destroyed permanently.

There is practically no mention of politics or ideology. We do not know whether the author deliberately excludes these aspects or whether this reflects life in Hanoi. What is remarkable, however, is that the novel was allowed to appear at all; for it certainly does not paint a heroic picture. In any case, the most impressive aspect may be that the horror of war is mainly felt in retrospect: through memories, nightmares, alcoholism. American veterans have displayed the same symptoms, as we know only too well. Poor bastards all of them.

Recommended? – Absolutely.

Bao Ninh, The Sorrow of War: A Novel, English version by Frank Palmos (London: Secker & Warburg, 1994). Ich hab’ die Minerva Taschenbuchausgabe aus demselben Jahr verwendet. Deutsch: Die Leiden des Krieges (Halle/Saale: Mitteldeutscher Verlag, 2014).