Gelesen / Just read

Howard Zinn, A People’s History of the United States

Gelesen ist eigentlich übertrieben; drin geblättert kommt der Sache viel näher. Howard Zinn hat sich zum Ziel gesetzt, die Geschichte der Vereinigten Staaten anders zu erzählen, aus dem Blickwinkel der so genannten (und so oft bemühten) einfachen Leute. Und wir wollen ihm abnehmen, dass er Selbiges tatsächlich tut. Aus diesem Blickwinkel, so Zinn, schaut vieles ganz anders aus, als es in herkömmlichen Geschichtswerken geschildert wird und als man’s uns eingetrichtert hat.

Aber wie? Man muss sich klar sein, dass das Buch nur verstehen kann, wer die amerikanische Geschichte bereits kennt, ziemlich genau sogar. Für sich alleine ergibt es keine Geschichte. Vielleicht ist der Titel insofern etwas irreführend: A People’s Annotation to the History of the United States käme der Sache wohl näher. Darin besteht die erste Schwäche von Zinns Ansatz.

Das heißt nicht, das Buch könne keinen Zweck erfüllen. Wenn man sich intensiv mit – sagen wir – dem New Deal beschäftigt, vielleicht gar etwas publizieren will, dann mögen die einschlägigen Passagen durchaus nützlich sein, wertvolle Einsichten bieten. Doch kann auch das nicht über die zweite Schwäche hinweg täuschen. Wenn – sagen wir – selbst der New Deal noch enttäuscht, wenn er nicht das brachte, was sich der Autor offenbar vorgestellt hat – ja, was hat er sich dann vorgestellt? Darauf gibt’s keine Antwort. Niemals.

Empfehlenswert? – Nur unter den oben genannten Bedingungen.

***

To say I’ve really read the book would be an exaggeration; leafing through is closer to the truth. Howard Zinn has set himself the goal of telling an alternative history of the United States, from the point of view of so-called (and frequently quoted) ordinary people. Let’s assume that he actually does just that. From this perspective, says Zinn, many things look rather different from the way they are presented in conventional history books, or from the way we were taught the subject.

But in what way? It is important to remember that the book can only be understood by those who already have a pretty detailed grasp of American history. On its own it doesn’t make much sense. Maybe that’s why the title is a bit misleading: A People’s Annotation to the History of the United States would probably be more fitting. This is the first weakness of Zinn’s approach.

That doesn’t mean the book can’t serve any purpose at all. If one is studying, say, the New Deal in detail, perhaps even wants to publish something about it, then the relevant passages may well be useful and may offer valuable insights. All the same, the second weakness cannot be ignored either. If, say, even the New Deal disappoints the author, if it did not produce the results he seems to envisage – well, the question is, what does he envisage? We don’t get an answer to that. Not once.

Recommended? – Only if the conditions stated above apply.

Howard Zinn, A People’s History of the United States, first Harper Perennial Modern Classics deluxe edition (New York: HarperCollins, 2010). First publ. 1980. – Eine deutsche Ausgabe erschien 2013 unter dem Titel Eine Geschichte des amerikanischen Volkes.
Amos Oz, Unter Freunden

Eine Sammlung von Erzählungen aus einem Kibbuz; da treten die unterschiedlichsten Menschen auf: Käuze, tragische Figuren. Es geht um kleine Begebenheiten des Alltags und um tief empfundene Liebe.

Viel mehr ist wohl nicht zu sagen über das Buch – aber das ist kein Tadel, sondern das genaue Gegenteil. Denn darum geht’s doch in der Literatur, oder? Wenn schon nicht ausschließlich, so doch auch, zu einem nicht unwesentlichen Teil: Menschen wie du und ich. Daraus mitreißende Literatur zu machen, das ist die große Herausforderung an den Schriftsteller. Amos Oz (1939–2018) hat sie angenommen und glorios bewältigt.

Empfehlenswert? – Auf jeden Fall, ohne Wenn und Aber.

***

A collection of stories from a kibbutz featuring a wide variety of people: eccentrics, tragic figures. The stories deal with small events of everyday life as well as deeply felt love.

There is probably not much more to say about the book – but that’s not meant as a criticism, quite the opposite. Because in the last analysis, that’s what literature is all about, isn’t it? If not exclusively, then at least to a considerable extent: people like you and me. To produce captivating literature from such stuff, that’s the great challenge for a writer. Amos Oz (1939–2018) has accepted it – and he has succeeded gloriously.

Recommended? – Doubtlessly, without any reservation.

Amos Oz, Unter Freunden, aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler (Berlin: suhrkamp taschenbuch, 2014). – English version: Between Friends.
Jesmyn Ward, Sing, Unburied, Sing

Wieder einmal AGW, ein allgemein gepriesenes Werk. Jesmyn Wards Roman gewann 2017 den prestigeträchtigen National Book Award in den USA. Es wird also genug Leute geben, denen das Buch gefällt. Leider hat’s den Verfasser dieser Zeilen von Anfang bis Ende kalt gelassen. Sicher, da ist alles drin, was man von AGW erwartet, von technischer Finesse bis hin zu den angesprochenen Themen: Rassismus, Strafvollzug, neue Armut, ja sogar ein Schuss Übernatürliches. Gut. Aber zumindest für diesen Leser kam das alles mit viel zu vielen Worten daher, seitenweise raschelte da bloß das Papier.

Empfehlenswert? – Nun, wie gesagt: Vielen wird der Roman gefallen. Ich enthalte mich eines Urteils.

***

Once again a generally acclaimed piece of literature. Jesmyn Ward’s novel won the prestigious National Book Award in the USA in 2017, so there can be no doubt that plenty of people like the book. Unfortunately it didn’t appeal to the person writing this review. To be sure, there’s everything you expect from a generally acclaimed piece of literature – technical finesse as well as an appropriate choice of topics: racism, the penal system, new poverty, even a dash of the supernatural. Very good. But for this reader at least, it all comes with far too many words, page after page of rustling paper.

Recommended? – Well, as I have said, many people will like the novel. As for myself – I beg to reserve my judgment.

Ward, Jesmyn, Sing, Unburied, Sing (London: Bloomsbury, 2018). 1st publ. 2017. – Eine deutsche Ausgabe ist unter dem Titel Singt, ihr Lebenden und ihr Toten, singt erschienen.