Fortunes of War

[for an English version see below]

Das Kriegsglück ist wechselhaft, wie wir wissen, es lacht einmal dem einen und bald darauf dem anderen. Deshalb verwendet das Englische wohl den Plural: fortunes of war. Und genau so nennt sich eine Abfolge von Romanen, welche Oliva Manning (1908–1980) im Laufe ihres Lebens verfasst hat. Üblicherweise werden sie in zwei Bänden gruppiert, The Balkan Trilogy und The Levant Trilogy. Erschienen sind sie im Zeitraum von 1960–65 beziehungsweise 1977–80.

Im Zentrum steht Harriet, verheiratet mit Guy Pringle. Er unterrichtet im Auftrag einer nicht näher genannten Organisation – wir dürfen ruhig ans British Council denken – Englische Literatur in Bukarest. Bloß bricht in eben jenem Sommer, da Harriet und Guy heiraten, der Zweite Weltkrieg aus. Er bildet den Hintergrund zu allem, was sich in der Folge abspielt.

Davor tummeln sich die vielen, vielen Charaktere, denen Harriet und Guy begegnen, mit denen sie sich auseinandersetzen müssen. So gesehen, gleichen die beiden Trilogien einer bei den Engländern so beliebten Gesellschaftskomödie: ein Panorama menschlicher Verhaltensweisen, anständig ebenso wie zynisch, heroisch und feige, oft genug ein bisschen skurril, wenn nicht gar grotesk. Etliche bleiben in Erinnerung: Prinz Yakimov zum Beispiel, der hochadelige Schnorrer, oder später der junge Leutnant Simon Boulderstone – und viele mehr. Die plastische Zeichnung ihrer Personen, das dürfte wohl eine der ausgeprägtesten Stärken von Olivia Manning gewesen sein.

Doch erhält die lange Erzählung zusätzliche Schärfe, weil sie auch von der Ehe der Pringles handelt. Guy ist immer aktiv, geradezu besessen von seinem Literaturunterricht, er hat zahllose Freunde, gewinnt immer neue, er braucht sie. Für Harriet bleibt nichts übrig – Guy nimmt einfach an, sie denke so wie er, sei ein Teil seiner selbst. „Sei nicht unvernünftig“, schmettert er ihre Wünsche ab. So muss Harriet ihren eigenen Weg finden; sie muss sich, wie man später gesagt hätte, emanzipieren.

Und im Hintergrund stets der Krieg. Die Pringles erleben mit, wie Rumänien nach der Niederlage Frankreichs und dem Abzug der Britischen Armee vom Kontinent den Faschisten anheim fällt. Guy und Harriet entkommen knapp der Gewalt der Eisernen Garden. Ihre Flucht führt sie nach Athen. Auch dort gibt’s eine britische Kolonie, gesellschaftliches Leben, aber schließlich diktiert wiederum der Krieg ihr Schicksal. Mit Mühe entkommen sie den Deutschen; ihre Flucht führt sie nach Ägypten. Die zweite Trilogie setzt ein, als die Wehrmacht soeben El Alamein erreicht hat, man rechnet allgemein damit, dass sie innerhalb von Stunden in Alexandria sein würde. Die britische Botschaft in Kairo hat bereits begonnen, Akten zu verbrennen.

Doch die Pringles überleben letztlich, ebenso wie ihre Ehe. Etliche ihrer Freunde und Bekannten sind nicht so glücklich – the fortunes of war. Olivia Manning hat ein beeindruckendes Monument geschaffen: nicht so sehr dem Krieg und seinen Helden, als vielmehr den Menschen; vielen durchschnittlichen, trotzdem bemerkenswerten Menschen, mehrheitlich Zivilisten, samt all ihren Schwächen, ihren Tugenden, ihren Hoffnungen – und ihren Schicksalen.

Für Fachleute sei hinzugefügt, dass sich ein Vergleich mit Evelyn Waughs Sword of Honour-Trilogie aufdrängt, nicht zuletzt wegen der Schauplätze. Glücklicherweise teilt Manning nicht jene servile Bewunderung der upper classes, welche Waughs Werk entstellt. Was ich vorziehe, dürfte klar sein. Tausche 3 Waugh gegen 1 Manning (um ein Messverfahren anzuwenden, welches Friedrich Torberg seinerzeit eingeführt hat).

Empfehlenswert? Unbedingt – allerdings handelt es sich um zwei dicke Bände, es braucht also Leser, die so was mögen: richtige Leser, bin ich versucht zu sagen.

Ursprünglich erschienenen die Teile der beiden Trilogien als einzelne Romane. The Balkan Trilogy erschien erstmals 1965 bei William Heinemann; The Levant Trilogy erstmals 1982 bei Weidenfeld & Nicolson. Ich habe alte Penguin-Ausgaben aus den Jahren 1981 bzw. 1982 gelesen.
Fortunes of War

The fortunes of war are unpredictable, as we all know; they may favour one side and then the other. That’s probably why the English language uses the plural. And that’s what a series of novels is called which Olivia Manning (1908-1980) wrote in the course of her life. They are usually collected in two volumes, The Balkan Trilogy and The Levant Trilogy. Originally these were published between 1960–65 and 1977–80, respectively.

At the centre of the story is Harriet, married to Guy Pringle. He teaches English Literature in Bucharest on behalf of an unnamed organization – it is permissible to think of the British Council. However, in the summer when Harriet and Guy get married, the Second World War breaks out. It forms the background to everything that happens afterwards.

In the foreground there are the many, many characters Harriet and Guy meet and who they have to deal with. Seen in this way, the two trilogies resemble a social comedy of the kind so popular with the English: a panorama of human behaviour, decent as well as cynical, heroic as well as cowardly, often enough a bit bizarre, if not grotesque. Quite a few of these characters will linger in the reader’s mind: Prince Yakimov, for example, the aristocratic scrounger, or later the young lieutenant Simon Boulderstone – and many more. The creation of lifelike characters must have been one of Olivia Manning’s most distinctive strengths.

The long narrative gains additional intensity because it also deals with the Pringles’ marriage. Guy is constantly busy, obsessed almost with his literature lectures, he has countless friends, always wins new ones, he actually needs them. There’s nothing left for Harriet – Guy simply assumes she thinks like him, is a part of himself. “Don’t be unreasonable,” he brushes her demands aside. And so Harriet has to find her own feet; she has to emancipate herself, as we would have said later.

And always, in the background, there’s the war. The Pringles witness Romania falling to the fascists after the defeat of France and the withdrawal of the British army from the continent. Guy and Harriet narrowly escape violence by the Iron Guard. Their flight takes them to Athens. They find another British colony there, more social life, but eventually war dictates their fate again. They manage to escape from the Germans, but only just; their flight takes them to Egypt. The second trilogy begins when the Wehrmacht has just reached El Alamein and is generally expected to occupy Alexandria within hours. The British embassy in Cairo has already begun to burn the files.

But in the end the Pringles survive, as does their marriage. Some of their friends and acquaintances are not so lucky – the fortunes of war. Olivia Manning has created an impressive monument: not so much to the war and its heroes as to people; many average yet remarkable people, mostly civilians, with all their weaknesses, their virtues, their hopes – and their destinies.

For literary experts it may be added that Manning’s books invite comparison with Evelyn Waugh’s Sword of Honour trilogy, if only due to the setting. Fortunately, Manning does not share the servile adoration of the upper classes which distorts Waugh’s work. My personal preference should be obvious. I’ll happily exchange 3 Waughs for 1 Manning (to apply a measurement method introduced by Friedrich Torberg a long time ago).

Recommended? Absolutely – although the two volumes are quite long and so require readers who like this sort of book: real readers, I am tempted to say.

Originally, the parts of the two trilogies were published as individual novels. The Balkan Trilogy was first published in 1965 by William Heinemann; The Levant Trilogy was first published in 1982 by Weidenfeld & Nicolson. My copies are the Penguin editions from 1981 and 1982.