Gestern Abend im Kellertheater…

… stand Thomas Bernhards Am Ziel auf dem Spielplan. Zu meiner Überraschung erschien auch eine Gruppe junger Männer. Einer von ihnen sprach mich an: ein ehemaliger Fachschüler, ich hatte ihn selbst noch unterrichtet. Nun war er Abendschüler an einer Höheren Technischen Lehranstalt, stand knapp vor dem ersten Teil der Reifeprüfung, welcher Deutsch, Englisch und Mathematik umfassen sollte.

Wie kommt’s denn ihr hierher?

Die Deutsch-Professorin…

In der Pause ging ich hinaus Luft schnappen, die jungen Männer rauchten. Sie waren ratlos. Ich fühlte mich bemüßigt, ein wenig zu trösten, vielleicht auch aufzuklären.

Wenn ihr das nicht versteht, sagte ich, dann machts euch nichts draus. Niemand versteht das. Das ist der Witz der Sache: da gibt’s nichts zu verstehen.

Wenn ihr euch langweilt – das tun alle in dem Theater. Das Stück ist langweilig. Erstens, weil’s um 30 oder 40 Prozent zu lang ist. Das sind alle Bernhard-Stücke. Eigentlich sind das Einakter, man müsste sie zusammenstreichen. Bloß wären sie dann nicht mehr abendfüllend. Man müsste zwei davon bringen. Aber das geht auch nicht, weil alle seine Stücke gleich langweilig sind.

Und warum? Weil Thomas Bernhard das so will. Zweitens. Thomas Bernhard ist der Dichter der Langeweile. In doppeltem Sinne.

Aber – sagte ich – ihr müsst euch noch was klarmachen: Was da auf der Bühne geschieht, diese ewige Maulerei, alles schäbig, alles sinnlos – das hat nichts mit euch zu tun. Mit eurem Leben. Eurer Arbeit. Da stellt ein snobistischer Oberschichts-Schreiber snobistische Oberschichts-Figuren auf die Bühne, für ein snobistisches Oberschichts-Publikum: Salzburger Festspiele und so. Natürlich erkennen die sich wieder in diesen langweiligen Stücken. Aber langweilen tun sie sich trotzdem. Eine einzige Oberschichts-Wichserei.

Und warum sind Sie dann hier, fragte der ehemalige Schüler.

Na ja, ich wollte Eleonore Bürcher sehen. Das ist eine exzellente Schauspielerin, ich kenne sie schon seit zwanzig, fünfundzwanzig Jahren, nicht persönlich, bloß von der Bühne, und heute brilliert sie ja so richtig. Ohne sie wär’ das Stück noch viel langweiliger. Und außerdem – man kann nur schimpfen, wenn man gesehen oder gelesen hat, oder? Das verlangt meine Professionalität.

Aber sagts das nicht eurer Frau Professor, fügte ich hinzu. Die wird vielleicht nicht einverstanden sein.

Allerdings, nickten die jungen Männer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*